Kriminalität nach Nationalitäten - Schweizer vs. Ausländer


Auf Druck der SVP-Motion «Transparenz über die Herkunft Krimineller» veröffentlichte das Bundesamt für Statistik (BfS) erstmals Zahlen zur Nationalität der rechtskräftig Verurteilten.
 


SCHWEIZER vs. AUSLÄNDER Anteil Verurteile
Personen 2014**
Schweizer
59.24%
13'911
Ausländer
40.75%
9'571
Total 100.00% 23'482

 


Die Auflistung zeigt die unterschiedlichen Nationalitäten in absoluten Zahlen. Der Haken: Sie spielt "die Schweizer" auf der einen Seite gegen "die Ausländer" auf der anderen Seite aus (sprich man wirft die ganze restliche Welt, also 193 Nationalitäten, in einen Topf). Kaum überraschend, dass in so einer Rechnung die Kriminalität der Ausländer gemessen am Anteil der Bevölkerung stets höher "zurecht" gerechnet ist. Heisst konkret:


"Die Summe der Straftaten
von Schweizern (= 1 Nation)"

vs.

"die Summe der Staftaten
von Ausländern (= 193 Nationen)".
 

Welchen Sinn bezweckt eine derart einseitige Gleichung? Und wie aussagekräftig kann so was sein? Aufgeschlüsselt nach einzelnen Nationalitäten ergibt sich ein völlig anderes Bild.

Kriminalität nach Herkunftsländer:

Rang NATIONALITÄT Verurteile Personen 2014**
1. Schweizer 13'911
2. Ex-Jugoslawien mit Albanien*
2'297
3. Portugal 1'264
4. Italien
1'176
5. Türkei 664
6. Deutschland
660
7. Frankreich 426
8. Nordafrika*
425
9. Westafrika* 406
10. Spanien
326
11. Brasilien 173
12. Ostafrika*
158
13. Sri Lanka 137
14. Naher Osten*
128
15. Rumänien 119
16. Ehemalige Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken*
116
17. Dominikanische Republik 106
18. Östereich
101
19. Südwestafrika (Angola, Namibia)* 67
20. Thailand
48
21. Polen 47
22. Ehemalige Tschechoslowakei*
45
23. Kolumbien 43
24. Vereinigtes Königreich
42
25. Niederlande 34
26. Chile
33
27. Iran 32
28. Ungarn
31
29. Peru 30
30. China
29
31. Ecuador 28
31. Bulgarien
28
33. Griechenland 23
34. USA
22
35. Belgien 20
35. Pakistan
20
37. Vietnam 18
38. Philippinen
17
38. Kuba 17
40. Indien
16
40. Bolivien 16
40. Afghanistan
16
43. Bangladesch 13
44. Kanada
10
45. Schweden 7
46. Dänemark
6
46. Irland 6
46. Liechtenstein
6
46. Jamaika 6
46. Kambodscha
6
46. Indonesien 6
46. Haiti
6
53. Finnland 3
53. Südkorea
3
53. Luxemburg 3
53. Mexiko
3
53. Paraguay 3
53. Laos
3
59. Estland 2
59. Argentinien
2
59. El Salvador 2
62. Australien
1
62. Neuseeland 1
62. Monaco
1
62. Honduras 1
62. Tadschikistan
1
  Übrige Nationalitäten 185

*Für gewisse Regionen hat das BfS die Nationalitäten regional zusammengefasst, weil die Nationalität offenbar nicht in allen Fällen unterschieden werden konnte.

**Verurteilte Schweizer(innen) und Ausländer(innen) mit B- und C-Ausweis für ein Vergehen oder Verbrechen des Strafgesetzbuches (StGB).


Anmerkung: Würde das BfS die Nationalität "Ex-Jugoslawien mit Albanien" (8 Länder zusammen) ebenfalls und entsprechend korrekt nach einzelnen Nationen aufschlüsseln, dann stünden die Schweizer noch weitaus "krimineller" da.
 

 

Die Nationalität ist kein Faktor:

Ganz unabhängig der Nationalität sind vor allem Männer im Alter zwischen 20-40 mit der Schuhgrösse 40-44 am kriminellsten. Somit wäre die Schuhgrösse statistisch wesentlich relevanter als die Nationalität.

Aufgeschlüsselt nach sozioökonomischen Kriterien (soziales Umfeld, gesellschaftlicher Status, Einkommen, Bildungsstand, Wohnumgebung usw) ist kein Unterschied zwischen den Nationalitäten feststellbar bezüglich der Kriminalitätsrate.

Der Schweizer ist in der Schweiz also nicht aufgrund seiner Nationalität weniger kriminell, sondern weil es dem Schweizer im Schnitt wesentlich besser geht als dem Ausländer. Umstände und Nöte sind die Faktoren, die am meisten kriminell machen. Nicht Nationalitäten. Wenn jeder einigermassen gleiche Chancen (Bildung, Lohn, Status) im Leben hätte, wäre diese Statistik nicht mal eine Randnotiz wert.

Kriminalität nach Nationalitäten in der Schweiz

Quelle: Schweizer(innen) und Ausländer(innen) mit B- und C-Ausweis: Anzahl verurteilte Personen und Belastungsrate für ein Vergehen oder Verbrechen des Strafgesetzbuches (StGB), nach Nationalität, Alter und Geschlecht (Bundesamt für Statistik (BfS))


Artikel zum Thema:


Vielleicht interessiert Dich auch:


Lokal. Regional. National. CH - www.ConvivaPlus.ch Autor: Schweiz - Redaktion

Die Schweiz kompakt - ConvivaPlus.ch
Lokales, regionales und nationales Wissen.

 

(Last updated: 09.10.2018, 08:07)