SVP: «Sozialhilfebezüger sollen so wenig Geld wie Asylsuchende bekommen!»


Die SVP fordert, dass hilfsbedürftige Sozialhilfebezüger nur noch das materielle Existenzminimum erhalten, also genauso wenig wie Asylsuchende. Das sind -30% des heutigen Grundbedarfs gemäss SKOS-Richtlinien. Die SVP attackiert Arme und Hilfsbedürftige in der Schweiz frontal und existenziell.

 


Armut Arme Hände Sozialhilfe

Ende November überwies der Kantonsrat von Zürich mehrere Vorstösse zur Verschärfung des Sozialhilfegesetz. Jetzt setzt die Schweizerische Volkspartei (SVP) noch einen drauf: Sozialhilfebezüger sollen grundsätzlich nur noch 70 Prozent des heutigen Grundbedarfs erhalten. Die Integration von Sozialhilfebezügern in die Arbeitswelt und deren Teilhabe an der Gesellschaft werden damit gänzlich verunmöglicht. Lanciert wurde die Motion von SVP-Parteipräsident Konrad Langhart (Oberstammheim), Benjamin Fischer (Volketswil) und Stefan Schmid (Niederglatt).

Der von der SVP beschlossene Betrag entspricht dem Existenzminimum, wie es Asylsuchende erhalten. Den darüber hinausgehenden Betrag «für die Teilnahme am sozialen Leben» sollen Sozialhilfebezüger nur noch als Zulage unter bestimmten Voraussetzungen erhalten.

«Der Grundbedarf soll lediglich aus dem Existenzminimum bestehen, nämlich 70 % des Grundbedarfs nach SKOS-Richtlinien, was heute dem möglichen gekürzten Betrag entspricht. Wer integrationswillig, engagiert und motiviert ist, soll darüber hinaus eine Zulage erhalten, welche zusammen mit dem Existenzminimum dem heutigen Grundbedarf entspricht, zumal er dem Grundsatz der Selbsthilfe folgt», fordert die SVP.

Die Sozialkonferenz des Kantons Zürich kritisiert den Vorstoss der SVP scharf. Dieser ritze «den verfassungsmässigen Grundsatz des menschenwürdigen Daseins in Notlagen», berichtet die «NZZ» über die Reaktion des Dachverbandes der Sozialbehörden und Sozialdienste.

Weiterführende Informationen:
Motion: Sozialhilfe – Motivation statt Sanktion (SVP)
Sozialkonferenz reagiert heftig auf SVP-Forderung (NZZ)


MIT NUR 5 FRANKEN PRO TAG (ÜBER)LEBEN
FDP+SVP oder Flüchtlinge?
Wer macht die Schweizer ärmer?

Armut Obachlos Hunger Container

SOZIALHILFE-GRUNDBEDARF
-30% GEKÜRZT


Mit nur 5 Franken pro Tag (über)leben. Und das obwohl jede dritte Person in der Sozialhilfe ein minderjähriges Kind ist. «Und dennoch sollen den sozial Schwächsten die ohnehin schon tiefen Leistungen noch bedeutend gekürzt werden». «Mangelernährung, Ausgrenzung und Verelendung sind die Folgen.» Wer wählt denn solche Politiker? ...



Artikel zum Thema:



ALLES ODER NICHTS:
«SCHWEIZER ZUERST!»


Der neue SVP-Plan minutiös dokumentiert ...

Diebstahl Diebe Ganoven Verbrecher


Die Antworten der SVP sind da sehr effizient. «Schweizer zuerst!»


Vielleicht interessiert Dich auch:


Lokal. Regional. National. CH - www.ConvivaPlus.ch Autor: Schweiz - Redaktion

Die Schweiz kompakt - ConvivaPlus.ch
Lokales, regionales und nationales Wissen.

 

(Last updated: 02.01.2019, 02:48)