Krankenkassen-Franchisen auf 500 Fr. (+67%) erhöhen: Ein Paradebeispiel wie zuständige Parlamentarier mit Versicherungen verfilzt sind

 


Krankenkasse Arzt Gesundheit


500 Franken Mindestfranchise in der Schweiz.

Kranke, Alte und Arme sollen massiv mehr zahlen (+67%).

Das wollen SVP, FDP, CVP und GLP.

Eigentlich.

Aber ...

Heute haben sie die von ihnen in der zuständigen Kommission selber eingereichte Motion «Krankenversicherung. Franchise auf 500 Franken festsetzen» im Nationalrat nur deshalb abgelehnt, weil 2019 Waljahr ist.

Der Beweis?

SVP-Nationalrat Raymond Clottu, der Kommissionssprecher der für den Vorstoss verantwortlichen Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit, beantragte einen Tag zuvor gar per Ordnungsantrag, die Abstimmung zu dieser Motion auf nach den Wahlen 2019 zu verschieben. Mit Kalkül. Dies jedoch scheiterte offenbar und Clottu zog den Rückweisungsantrag am nächsten Morgen zurück, weshalb die Abstimmung doch stattfand. So sah man sich gezwungen, die heiss ersehnte Erhöhung auf 500 Franken wohl oder übel fürs Erste zu verwerfen, um dadurch keine Stimmen bei den Eidgenössischen Wahlen zu verlieren. Was allerdings überhaupt nicht deren wahren Absichten enstpricht, sie wollen die Franchisen-Erhöhung unbedingt.

SVP-Nationalrat Raymond Clottu wie auch Kommissionssprecher FDP-Nationalrat Bruno Pezzatti sind übrigens direkt mit den Versicherungen verbandelt. Sowohl Clottu wie auch Pezzatti sitzen im Beirat der Groupe Mutuel und erhalten von ihnen Geld. Pezatti bestätigte schliesslich auf Druck der Linken, dass die Motion aus Versicherungskreisen eingebracht worden war.

Asoziale Franchisen-Erhöhung

SVP, FDP, CVP und GLP wollten heute die Krankenkassen-Franchisen auf 500 Franken erhöhen. Auf Druck der Versicherungs-Lobby. Im Wahljahr machten sie aber im letzten Moment einen Rückzieher. Jetzt werden die Franchisen nur um 50 Franken erhöht – pro Jahr. Da machen wir nicht mit! Die SP Schweiz ergreift das Referendum. Hilf uns und teile dieses Video!

Gepostet von Fabian Molina am Donnerstag, 14. März 2019

Ein weiterer Beweis?

Zudem deckt sich die Motion 1:1 mit dem von SVP-Nationalrat Ulrich Giezendanner (Verwaltungsrat der Krankenkasse KPT) eingereichtem Vorstoss zur Erhöhung der Mindestfranchise auf 500 Franken. Die Mitunterzeichner dieser Forderung nach einer 67%-hohen Franchise-Erhöhung lesen sich wie das Who is Who der SVP und FDP:

Parlamentarier Partei
Addor Jean-Luc SVP-Nationalrat
Aebi Andreas SVP-Nationalrat
Aeschi Thomas SVP-Nationalrat
Amaudruz Céline SVP-Nationalrätin
Amstutz Adrian SVP-Nationalrat
Arnold Beat SVP-Nationalrat
Bigler Hans-Ulrich FDP-Nationalrat
Brand Heinz SVP-Nationalrat
Brunner Toni SVP-Nationalrat
Buffat Michaël SVP-Nationalrat
Burgherr Thomas SVP-Nationalrat
Burkart Thierry FDP-Nationalrat
Bäumle Martin GLP-Nationalrat
Büchel Roland Rino SVP-Nationalrat
Bühler Manfred SVP-Nationalrat
Cassis Ignazio FDP-Bundesrat
Chiesa Marco SVP-Nationalrat
Clottu Raymond SVP-Nationalrat
De Courten Thomas SVP-Nationalrat
Dettling Marcel SVP-Nationalrat
Eichenberger-Walther Corina FDP-Nationalrätin
Estermann Yvette SVP-Nationalrätin
Flach Beat GLP-Nationalrat
Flückiger-Bäni Sylvia SVP-Nationalrätin
Frehner Sebastian SVP-Nationalrat
Geissbühler Andrea Martina SVP-Nationalrätin
Glarner Andreas SVP-Nationalrat
Glauser-Zufferey Alice SVP-Nationalrätin
Golay Roger SVP-Nationalrat
Grin Jean-Pierre SVP-Nationalrat
Grossen Jürg GLP-Nationalrat
Grunder Hans BDP-Nationalrat
Grüter Franz SVP-Nationalrat
Guhl Bernhard BDP-Nationalrat
Gössi Petra FDP-Nationalrätin
Hausammann Markus SVP-Nationalrat
Heer Alfred SVP-Nationalrat
Herzog Verena SVP-Nationalrätin
Hess Erich SVP-Nationalrat
Hess Lorenz BDP-Nationalrat
Humbel Ruth CVP-Nationalrätin
Hurter Thomas SVP-Nationalrat
Imark Christian SVP-Nationalrat
Jauslin Matthias Samuel FDP-Nationalrat
Keller Peter SVP-Nationalrat
Keller-Inhelder Barbara SVP-Nationalrätin
Knecht Hansjörg SVP-Nationalrat
Köppel Roger SVP-Nationalrat
Matter Thomas SVP-Nationalrat
Moret Isabelle FDP-Nationalrätin
Müller Thomas SVP-Nationalrat
Müller Walter FDP-Nationalrat
Müri Felix SVP-Nationalrat
Nicolet Jacques SVP-Nationalrat
Pantani Roberta Lega-Nationalrätin
Pezzatti Bruno FDP-Nationalrat
Pieren Nadja SVP-Nationalrätin
Portmann Hans-Peter FDP-Nationalrat
Quadri Lorenzo Lega-Nationalrat
Reimann Lukas SVP-Nationalrat
Reimann Maximilian SVP-Nationalrat
Rickli Natalie SVP-Nationalrätin
Rime Jean-François SVP-Nationalrat
Ruppen Franz SVP-Nationalrat
Rösti Albert SVP-Nationalrat
Schwander Pirmin SVP-Nationalrat
Sollberger Sandra SVP-Nationalrätin
Stamm Luzi SVP-Nationalrat
Steinemann Barbara SVP-Nationalrätin
Tuena Mauro SVP-Nationalrat
Vitali Albert FDP-Nationalrat
Vogt Hans-Ueli SVP-Nationalrat
Von Siebenthal Erich SVP-Nationalrat
Walter Hansjörg SVP-Nationalrat
Walti Beat FDP-Nationalrat
Wasserfallen Christian FDP-Nationalrat
Weibel Thomas GLP-Nationalrat
Wobmann Walter SVP-Nationalrat
Zanetti Claudio SVP-Nationalrat

Nun bleibt es vorerst bei einer Erhöhung um 50 Franken ab 2020. Und dann alle vier Jahre automatisch um weitere 50 Franken.


Kranke, Alte und Arme sollen massiv mehr KK-Franchise bezahlen
beschliessen FDP+SVP+CVP

Krankenkasse Gesundheit Arzt


Höhere Franchisen beschlossen. Patienten in der Schweiz, allen voran chronisch Kranke und ältere Menschen, sollen deutlich stärker für die Behandlungs- und Gesundheitskosten aufkommen ...


Immerhin wird die SP das Referendum gegen diese unsoziale Abstrafung von Alten, Kranken und Armen ergreifen.

Vielleicht interessiert Dich auch:


Lokal. Regional. National. CH - www.ConvivaPlus.ch Autor: Schweiz - Redaktion

Die Schweiz kompakt - ConvivaPlus.ch
Lokales, regionales und nationales Wissen.

 

(Last updated: 15.03.2019, 15:27)