50-Stunden-Woche für alle: SVP, FDP + SGV wollen «flexiblere» Arbeitszeiten & Pausen-Regel streichen


Der Schweizerische Gewerbeverband (SGV) sowie mehrere einflussreiche Politiker der Schweizerischen Volkspartei (SVP) und der Freisinnigen Partei (FDP) wollen das Arbeitsrecht aufweichen und für alle Arbeitnehmer die 50-Stunden-Woche einführen. Ein Frontalangriff auf den Arbeitnehmerschutz.


Dabei hat die Schweiz bereits heute die längste Arbeitswoche in ganz Europa.
 

Inhalte:

 


Kommt bald die 50-Stunden-Woche?

 

Arbeitsgesetz aufweichen:


«Wir fordern, dass die Höchstarbeitszeit ...

...von 45 Stunden auf 50 Stunden pro Woche angehoben wird»

(FDP-Nationalrat Hans-Ulrich Bigler)


Konkret geht es darum, die Arbeitszeiten, die Pausen und die Ruhezeiten flexibler zu regeln. Denn laut SGV-Präsident und SVP-Nationalrat Jean-François Rime «atme [das heutige Arbeitsgesetz] den Geist der 50er- und 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Um den Bedürfnissen des flexiblen Arbeitsmarkts des 21. Jahrhunderts gerecht zu werden, muss dieses entrümpelt und von unnötigen Regulierungen befreit werden.». Auch für SVP-Nationalrätin Sylvia Flückiger-Bäni ist es «einfach nicht mehr zeitgemäss, wenn rechtlich vorgeschrieben wird, dass eine Pause in der Mitte der Arbeitszeit angesetzt werden muss. Für den Dienstleistungssektor aber auch für Mitarbeitende mit Kundenkontakt in anderen gewerblichen Branchen ist das zu starr.» Die zu starren Arbeitszeiten würden sich an einem überholten Fabrikbild orientieren, ergänzt SGV-Direktor und FDP-Nationalrat Hans-Ulrich Bigler. Der SGV fordert daher einen Abbau «unnötiger Regulierungen bezüglich Arbeits- und Ruhezeiten, bei den Pausenvorgaben oder bei den Höchstarbeitszeiten

Arbeit Lohn

 

Die 50-Stunden-Woche:

Heute gilt in der Schweiz eine wöchentliche auf 45 Stunden begrenzte Höchstarbeitszeit. Sie gilt für Büroangestellte, Betriebe der Industrie und für Detailhandelsangestellte. Europaweit ist es die längste Arbeitswoche. Nun will der SGV die Höchstarbeitszeit hierzulande sogar auf 50 Stunden anheben - für ALLE Arbeitnehmer.

Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) kritisiert die Forderungen von SGV, FDP und SVP: Heute erhalte, wer länger als die gesetzlich geregelten 45 Stunden arbeite, vom Arbeitgeber jeweils einen Zuschlag oder Kompensationszeit.


«Das einzige Ziel hinter der 50-Stunden-Woche ist, die Arbeit billiger zu machen und an der Freizeit des Arbeitnehmers zu schrauben. Der Arbeiter wird ausgepresst wie eine Zitrone», so Luca Cirigliano, SGB-Zentralsekretär, gegenüber «Watson».
 


35-Stunden-Woche

35-Stunden-Woche bei vollem Lohn und 6 Wochen Ferien fordert die SP

Die SP will die Arbeitszeit der Arbeitnehmer verkürzen und die Ferien auf 6 Wochen verlängern. Sie fordert eine maximale 35-Stunden-Woche bei gleichem Lohn. Damit distanziert sich die SP deutlich von den Plänen der FDP, SVP + SGV, die radikal eine 50-Stunden-Woche einführen sowie die Pausen-Regeln „lockern“ möchten …


 

Mittagspause streichen:

Das Arbeitsgesetz regelt neben der Höchstarbeitszeit auch die Arbeitspausen der Arbeitnehmer. Diese möchten SGV, SVP und FDP ebenfalls aufweichen resp. die gesetzliche Regelung ganz streichen.

Heute sieht das Arbeitsgesetz Pausen, unter anderem in der Mitte eines Arbeitstages, vor. Für den SGV sind die Pausenregelungen jedoch zu "starr" und zu "detailliert". Die Pausen müssten flexibilisiert und die Pausenregelungen deshalb aus dem Arbeitsgesetz gestrichen werden.

Maler streichen Farbe

 

Ruhezeiten kürzen:

Im Arbeitsgesetz sind zudem die Ruhezeiten der Arbeitnehmer gesetzlich geregelt. Für den SGV ebenfalls ein Unding. Er möchte die vorgeschriebenen Ruhezeiten drastisch kürzen.

Heute muss jedem Arbeitnehmer zwischen zwei Arbeitstagen eine Ruhezeit von mindestens 11 aufeinanderfolgenden Stunden garantiert werden. Ausnahme: Einmal pro Woche darf der Arbeitgeber diese Ruhezeit auf 8 Stunden verkürzen. Für den Gewerbeverband nicht genug. Er fordert eine Verkürzung der Ruhezeit auf 8 Stunden zwei Mal wöchentlich.

Das schreiben andere:
Unnötige Regulierungen abbauen – flexiblen Arbeitsmarkt stärken (SGV)
Gewerbeverband will Arbeitsrecht von "alten Zöpfen" befreien (Swissinfo)


Artikel zum Thema:



Jetzt kommentieren?
Teile Deine Meinung mit ...
 

 


Die AHV-Revolution zur Volkspension:
4000 CHF Mindestrente
2. Säule abschaffen

Die Linke plant die Volkspension: Indem die 2. Säule (berufliche Vorsorge) abgeschafft und die 1. Säule (AHV) gestärkt wird, sollen die Mindestrente (4000 Fr.) und die Maximalrente (6000 Fr.) deutlich erhöht werden ...



Vielleicht interessiert Dich auch:


Lokal. Regional. National. CH - www.ConvivaPlus.ch Autor: Schweiz - Redaktion

Die Schweiz kompakt - ConvivaPlus.ch
Lokales, regionales und nationales Wissen.

 

(Last updated: 13.12.2018, 21:34)