«Fluchtursachen bekämpfen» statt Flüchtlinge aufnehmen?

Im Grundsatz ist es richtig. Man muss die "Fluchtländer" stabilisieren. Was aber zwangsläufig mit Wohlstandsverlust bei "uns" einhergeht. Es bleibt ein leeres Versprechen.


Dieser Artikel basiert auf einem Leser-Kommentar auf «INFO Schweiz». Es ist der Start einer neuen Serie, wo die Leser zu Wort kommen.
 

 


Denn Stabilität führt zu Wirtschaftswachstum, fairen Arbeitsbedingungen, Bildung etcetera. Was zum einen Konkurrenz für "unsere" heimische Wirtschaft bedeutet. Es wird dazu führen (Preisdruck und somit Lohndruck, Jobs gehen verloren), dass "unsere" Firmen ihren Produktionsstandort in die aufstrebenden Wirtschaften verlegen (Verlust an Arbeitsplätzen und Steuersubstrat). Zudem steigen die Preise "derer" Produkte und Ressourcen, zum einen weil sie einen Teil davon selbst benötigen und dadurch das Angebot verknappt wird und "deren" Löhne steigen. Was wiederum den Import verteuert, die Aussenhandelsbilanz negativ beeinflusst, unsere Produktion verteuert usw.

Flüchtlinge im Mittelmeer

 

Die Dritte Welt recycelt unseren Abfall

Wo kommen wir auch hin, wenn die Dritte Welt plötzlich Umweltstandards einhält und umsetzt? Unsere umweltverschmutzenden Arbeitsprozesse, die wir bis anhin so gerne in arme Länder exportiert haben, müssten wir dann wieder vor unserer Haustüre ausführen.

Unseren Abfall könnten wir nicht mehr zum "Recycling" ausschiffen. Unsere alten, nicht mehr Öko-Europa-konformen Geräte könnten wir nicht mehr gewinnbringend in die Dritte Welt verkaufen, sondern müssten uns tatsächlich auf unsere Kosten um Rückbau und Recycling bemühen.

 

Unsere Lebensweise ist deren Fluchtursache

In Relation dazu sind ein paar Milliarden für Waffen, Mauern & Zäune, Kriegsschiffe und Versorgung derer, die es trotzdem hierher schaffen geradezu günstig. Und genau deshalb bleibt ein "Fluchtursachen bekämpfen" ein leeres Versprechen.

Tut mir leid, mir ist bewusst dass dies alles sehr zynisch daher kommt. Aber es entspricht schlicht der Wahrheit. Wir kriegen es ja nur schon in der Schweiz für uns alleine nicht zustande, Profite und Wirtschaftswachstum sozialverträglich zu verteilen, wie also soll man dies mit allen Ländern der Welt im globalen Rahmen schaffen?


Vielleicht interessiert Dich auch:

Lokal. Regional. National. CH - www.ConvivaPlus.ch Autor: Schweiz - Redaktion

Die Schweiz kompakt - ConvivaPlus.ch
Lokales, regionales und nationales Wissen.

(Last updated: 17.07.2018, 14:58)