Welche Länder haben das Grundeinkommen? BGE weltweit

DAS GRUNDEINKOMMEN WELTWEIT: Welche Länder haben das bedingungslose Grundeinkommen eingeführt / ausprobiert? Eine Länder-Übersicht und die Ergebnisse.

Inhalte:

 



 

Grundeinkommen weltweit

Land: Grundeinkommen: Wie hoch? Teilnehmer:
Brasilien In der Verfassung Siehe Bolsa Familia Ärmere Familien
Finnland Start Grundeinkommen in Finnland im Januar 2017 560 Euro 2'000 Personen
Holland Ab 2017 900-1300 Euro 300 Personen
Iran Seit 2010 80 US-Dollar alle 2 Monate 80% der Iraner
Kanada Neuer Start 2016 In Planung Bedürftige
Kenia Das grösste BGE-Projekt der Welt: 12 Jahre Dauer und über 30 Millionen Dollar. 0,75 Dollar pro Tag 26'000 Bedürftige
Lausanne Grundeinkommen Lausanne: Start 2017 In Planung Sozialhilfebezüger
Namibia 2016-2025 Unklar Landesweit?
Schweiz Abstimmung: abgelehnt
2500 CHF für Erwachsene
625 CHF pro Kind
Alle Einwohner
USA 1968-1982 Negative Einkommensteuer 9800 Haushalte
Zürich Grundeinkommen Zürich: Im Kreis 4 + 5 Geldbetrag, der «zum Leben reicht» 150-300 Freiwillige

Deine Meinung zählt!

 

Weltweit erstes Land: Die Schweizerinnen und Schweizer stimmten als erstes Land und Stimmvolk der Welt am 5. Juni 2016 über die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens ab. Mit 77% wurde das Anliegen deutlich verworfen.

Viele andere Länder: Doch die Schweiz ist nicht Erfinderin des Grundeinkommens. Es gab bereits in verschiedenen Ländern ähnliche BGE-Projekte und es starten laufend neue Feldversuche. Hier gibts eine Auflistung, in welchen Ländern das Grundeinkommen wie hoch eingeführt wurde.

Alle Länder mit einem bedingungslosen Grundeinkommen

 

Grundeinkommen in Brasilien

BGE in der Verfassung:

Als weltweit erster Staat hat Brasilien das Recht auf ein Grundeinkommen in der Verfassung verankert.

Das BGE wurde dabei an die Zahlungsfähigkeit Brasiliens gekoppelt, um es Schritt für Schritt einzuführen.

Mit Bedingungen:

Seit der Verassungsänderung im Jahr 2004 wurde aber bisher bloss eine staatliche Leistung namens "Bolsa Familia" eingeführt. Die Hilfeleistung richtet sich ausschliesslich an ärmere Familien und ist dabei an verschiedenste Bedingungen geknüpft.

Es ist also das Gegenteil eines bedingungsloses Einkommens gekoppelt an staatlichen sozialen Massnahmen.

Voraussetzungen:

Um Anrecht auf das sogenannte Familien-Stipendium "Bolsa Familia" in Brasilien zu erhalten, müssen folgende Punkte erfüllt sein:

  • Verpflichtet sich, die Kinder in die Schule zu schicken.
  • Verpflichtet sich, die Kinder impfen zu lassen.

Wer hat das BGE lanciert?

Als treibende Kraft hinter der Verfassungsänderung war Brasiliens Ex-Präsident Lula da Silva, der zur Zeit gemeinsam mit der putschmässig abgesetzten Präsidentin Dilma Rousseff in einen riesigen Korruptionsskandal verwickelt ist, der das Land in seinen Grundfesten erschüttert.

Was bringt die Zukunft?

Das Prestige-Projekt von Lula droht Schiffbruch zu erleiden. Aufgrund der wirtschaftlichen und politischen Krise in Brasilien ist mit weiteren Kürzungen und Sparmassnahmen zu rechnen.

 

Grundeinkommen in Finnland

Der wohl spannendste BGE-Feldversuch startet im Januar 2017 in Finnland.

Finnland startet weltweit als erster Staat das bedingungslose Grundeinkommen.

Ob sie wollen oder nicht. Die Teilnehmer werden ausgelost. Das Grundeinkommen ablehnen können sie nicht.

Wie hoch?

Jeder Teilnehmer der BGE-Studie erhält 560 Euro pro Monat auf sein Konto. Ohne Bedingungen.

Wer hat das BGE lanciert?

Nicht etwa Hippies und linke Träumer. Nein, hinter dem BGE-Projekt steht die rechts-nationale finnische Regierung (Nationale, Konservative und Liberale).

So geht BGE auf finnisch:

Das Bedingungslose Grundeinkommen ersetzt in Finnland quasi das Arbeitslosengeld.

Jedes zusätzliche Einkommen der Bürger wird versteuert. Das Grundeinkommen aber bleibt immer gleich und frei von Steuern.

Einige der Unterstützungsleistungen wie z.B. Mietkostenunterstützung bleiben erhalten.

Denn würden alle Sozialleistungen ersatzlos gestrichen, müsste das finnische BGE rund 1500 Euro statt 560 Euro betragen.

Das Experiment:

Die BGE-Studie hat 2'000 Menschen per Auslosung auserkoren. Im Jahr 2018 soll die Teilnehmerzahl weiter erhöht werden.

Mehr Details: → Finnland startet 2017 Bedingungsloses Grundeinkommen!

 

Grundeinkommen im Iran

Im Iran gibt es die Auszahlung eines bedingungslosen Grundeinkommens bereits seit dem Jahr 2010.

Der Haken:

Allerdings ist das Einkommen äusserst bescheiden und dient vielmehr als Kompensationszahlung für Subventionskürzungen in den Bereichen Benzin, Heizöl und weitere Güter.

Wie hoch:

Der iranische Staat zahlt jeder Person alle zwei Monate 80 amerikanische Dollar. Das sind pro Monat 40 US-Dollar Grundeinkommen.

Sehr beliebt:

Obschon das Einkommen relativ klein ausfällt, erfreut sich das bedingungslose Grundeinkommen grosser Beliebtheit.

Bislang haben über 80% der Iraner die BGE-Auszahlung beantragt.

 

Grundeinkommen in Kanada

Als einer der ersten Länder kam Kanada mit dem bedingungslosen Grundeinkommen in Berührung.

Minimum income:

In den 70er-Jahren sammelten die Kanadier mit dem Pilotprojekt "Mincome-Experiment" in der Stadt Dauphin wichtige Erfahrungen. Dabei erhielten nicht nur Bedürftige, sondern alle Einwohner Dauphins fünf Jahre lang ein Grundeinkommen von 100 kanadische Dollar pro Monat. Das Mincome war dabei als negative Einkommensteuer ins Steuersystem integriert. Die Stadt blühte regelrecht auf.

Der Skandal:

Im Jahr 1977 endete die BGE-Studie abrupt.

Noch dazu waren plötzlich alle Studienergebnisse "verschollen".

Jahrelang. Erst im Jahr 2009 kamen dank der Professorin Evelyn Forget von der Universität Manitoba die Ergebnisse dieser Studie wieder zum Vorschein.

Studienergebnis:

Der kanadischen Professorin zufolge sank die Zahl der Arztbesuche bei den Teilnehmern mit BGE deutlich.

Eine weitere Folge äusserte sich darin, dass Jugendliche sich vermehrt entschieden, länger in die Schule zu gehen.

Positiver Einfluss:

Laut neusten Studien kann das bedingungslose Grundeinkommen das seelische und körperliche Wohlbefinden bei BGE-Bezügern steigern.

Das Thema ist in Kanada längst nicht vom Tisch. Im Gegenteil.

Neuer BGE-Versuch 2016:

Die kanadische Provinz Ontario will noch 2016 mit einem eigenen BGE-Projekt starten. Das Pilotprojekt soll Bedürftige unterstützen und zeigen, ob ein bedingungsloses Grundeinkommen Einsparungen bei anderen Sozialleistungen wie der Gesundheitsversorgung zur Folge hätte.

 

Grundeinkommen in Namibia

In Namibia gab es schon zwei Feldversuche zum bedingungslosen Grundeinkommen, das sogenannte Basic Income Grant (BIG) und bald auch das Conditional Income Grant (CIG).

BIG im Feldversuch:

Die Bevölkerung zweier namibischer Siedlungen erhielt 2008 und 2009 mit mindestens 100N$ (umgerechnet 6 Dollar) pro Monat ein bescheidenes bedingungsloses Grundeinkommen. Aufgrund der positiven Effekte durch das Einkommen wurde das Basic-Income-Grant-Projekt noch einige Jahre von Kirchen, Gewerkschaften und NGOs wie auch mit Spenderngeldern aus der Schweiz, Deutschland und Österreich weitergeführt. Dann aber kam das Ende, und eine neue Idee.

Conditional Income Grant:

Das bedingungslose Basic-Income-Grant-Programm wurde offiziell im 2013 eingestellt. An seiner Stelle präsentiert der namibische Präsident ein leicht verändertes Conditional Income Grant (CIG) (zu deutsch: an Bedingungen geknüpftes Einkommen).

Das neue namibische Grundeinkommen kann nur erhalten, wer diverse Bedingungen erfüllt.

Es soll dabei helfen, bis ins Jahr 2025 die Armut im Land auszumerzen und die ungleiche Einkommensverteilung in Namibia zu bekämpfen.

Finanzierung:

Eine landesweite Einführung würde den namibischen Staat Berechnungen zufolge zwischen 2 bis 4 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) kosten. Zur Zeit stehen hierfür drei mögliche Finanzierungsverfahren zur Debatte:

  • Mehrwertsteuererhöhung um 6.5%.
  • Reform des Steuersystems durch progressive Einkommenssteuererhöhung.
  • Vollständige Umstrukturierung der staatlichen Ausgaben.

 

Grundeinkommen in der Niederlande

Auch Holland kennt das bedingungslose Grundeinkommen, genauer gesagt die 330'000 Einwohner grosse Stadt Utrecht. Mit dem Feldversuch sollen die Auswirkungen eines BGE untersucht werden. Das Pilotprojekt befindet sich seit zwei Jahren in Planung und soll 2017 beginnen.

3 Gruppen:

Rund 300 BGE-Bedürftige erhalten regelmässige Zuwendungen durch den Staat. Dabei werden die Probanden in drei Gruppen geteilt. Die erste Gruppe erhält die Standard-Sozialhilfe. Die zweite Gruppe erhält ihr Einkommen nach einem Anreiz- und Bonussystem. Die dritte Gruppe erhält das bedingungslose Grundeinkommen vollumfänglich in der Höhe von 900 Euro für Singles und 1300 Euro für Familien.

 

Grundeinkommen in den USA

Negative Einkommenssteuer:

Sogar die treibende Kraft des westlichen Casino-Kapitalismus schlechthin hat jahrelange Erfahrungen mit dem bedingungslosen Grundeinkommen gesammelt.

US-Präsident Lyndon B. Johnson setzte damals ein sogenanntes Earned Income Tax Credit (negative Einkommensteuer) zur Armutsbekämpfung ein, frei nach Milton Friedman.

Der Staat legt hierbei einen Schwellenwert fürs Erwerbseinkommen fest. Wer drüber liegt bzw. mehr verdient, zahlt Steuern, wer drunter liegt, hat Anspruch auf einen Zuschuss.

Orte:

  • New Jersey 1968-1974 (1357 Haushalte).
  • Iowa 1969-1973 (809 Haushalte).
  • Gary, Indiana 1971-1974 (1780 Haushalte).
  • Seattle & Denver 1971-1982 (4800 Haushalte)

Positive Resonanz:

Das amerikanische Grundeinkommen sollte all jenen Bürgern zugute kommen, die weniger verdienten als ein definierter Betrag an Jahreseinkommen.

Erste Feldversuche wussten viel Positives zu berichten. Die Resonanz war überragend. Bis das jähe Ende kam.

Das BGE-Gate:

Als dann der Republikaner Richard Nixon zum neuen amerikanischen Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt wurde, liess er alle BGE-Projekte in den USA einstellen.

Bedingungsloses Grundeinkommen einfach erklärt [VIDEO]:

Vielleicht interessiert Dich auch:

Wojtek Bernet   Autor: Wojtek Bernet
Die Schweiz kompakt - ConvivaPlus.ch
Lokales, regionales und nationales Wissen.

(Last updated: 07.03.2017, 10:17 Uhr)