Corona-Skeptiker dringen in Kantonsspital ein

Arzt Spital Maske Daumen nach unten

Schweizer Querdenker, Gegner von Corona-Massnahmen, sind am Sonntagmorgen ohne Maske und Abstand ins Kantonsspital Freiburg eingedrungen. Sie skandierten «Freiheit für alle» und sangen klatschend «Liberté».

Laut Medienberichten der «TX Group» zogen rund 50 Personen vor das Kantonsspital Freiburg. Die Querdenker waren allesamt ohne Maske da und demonstrierten anfangs vor dem Spital mit Schildern, auf denen sie «Freiheit für alle» forderten und «Eure Massnahmen werden mehr Menschen töten als das Virus» schrieben. Dies zeigen Bilder und Videos eines TX Group-Lesers. «Es sind rund 50 Personen, die mit Liberté-Rufen gegen den Einsatz des Covid-Zertifikats protestieren», sagt S.M. «Die Stimmung ist ruhig, ich hatte keine Angst. Aber die Demonstrierenden trugen keine Masken und hielten keinen Abstand.»

Einige der Corona-Skeptiker drangen danach auch ins Spital ein. Die Kantonspolizei Freiburg bestätigt einen entsprechenden Einsatz und dass einzelne Demonstrierende ins Kantonsspital eingedrungen seien. Sie hätten sich bald darauf wieder nach draussen begeben und «keine grösseren Probleme» bereitet, so die Kapo. Laut einem kursierenden Flyer erklären die Demonstranten ihre Solidarität mit dem Teil des Spitalpersonals, das sich mit den geltenden Corona-Schutzmassnahmen nicht einverstanden erkläre.

Quelle:
• 20 Minuten
Corona-Massnahmengegner dringen in Kantonsspital Freiburg ein

Vielleicht interessiert Dich auch:



Autor: INFO Schweiz - Redaktion

Die Schweiz kompakt - ConvivaPlus.ch
Lokales, regionales und nationales Wissen.
 

(Last updated: 12.09.2021, 12:41)