Ungeimpfte Schweizer sollen ohne Tests oder Quarantäne nicht mehr in die Schweiz einreisen dürfen - Reisen soll für nicht geimpfte Ferienrückkehrer komplizierter werden

Schweiz Fahne Grenze Kontrolle Einreise

Für Personen, die weder geimpft noch genesen sind, dürfte das Reisen ab dem 20. September 2021 deutlich komplizierter werden. Ohne Tests oder Quarantäne soll die Rückkehr in die Schweiz für sie nicht mehr möglich sein. Für gegen Covid-19 geimpfte Personen wird sich hingegen nichts ändern.

Der Bundesrat will eine erneute Reiserückkehrer-Welle mit einhergehendem drastischem Anstieg der Fallzahlen wie zuletzt in diesem Sommer unbedingt verhindern. Nach den letzten Sommerferien kehrten nämlich zahlreiche mit Corona infizierte, ungeimpfte Personen in die Schweiz zurück und belasten heute die Intensivstationen der Spitäler. Die meisten der hospitalisierten Reiserückkehrer sind/waren nicht geimpft.

Aus diesem Grund stellte der Bundesrat heute an der Pressekonferenz zwei Varianten vor, wie die Einreiseregeln der Schweiz ab dem 20. September 2021 aussehen könnten. Ausgenommen von der neuen Regel sind lediglich alle geimpften und genesenen Personen, sowie Grenzgänger, Kinder unter 16 Jahren und Passagiere auf der Durchreise.
 

  1. REISE-VARIANTE 1: Nicht geimpfte oder genesene Personen müssen bei der Einreise in die Schweiz einen negativen Test vorweisen – egal woher sie kommen.

    Nach 4-7 Tagen muss die Person einen zweiten Test machen.

    Das Testergebnis des zweiten Tests muss an die Kantonsbehörden übermittelt werden.

    Die Kosten für die beiden obligatorischen PCR-Tests müssen Ungeimpfte oder Nichtgenesene selber bezahlen.

    Ein PCR-Test kostet derzeit rund 150 Franken.

  2. REISE-VARIANTE 2: Nicht geimpfte oder genesene Personen müssen bei der Einreise in die Schweiz einen negativen PCR-Test vorweisen - und die Testkosten selber bezahlen.

    Nach der Einreise in die Schweiz soll die einreisende Person noch für zehn Tage in Quarantäne.

    Diese Einreise-Quarantäne kann frühestens nach sieben Tagen mit einem negativen PCR-Test aufgehoben werden - auch hier müssen die Testkosten selber bezahlt werden.


Beide Versionen befinden sich derzeit in der Vernehmlassung. Welche Variante dann tatsächlich in Kraft tritt, wird der Bundesrat voraussichtlich am 17. September entscheiden. In Kraft treten soll die neue Einreise-Regelung bereits am 20. September 2021.

Zusätzlich gilt bei beiden Varianten, dass nicht geimpfte und nicht genesene Personen neu ein elektronisches Einreiseformular ausfüllen müssen (Passagier-Lokalisierungsformular), das in vielen EU-Ländern bereits heute verwendet wird.

Die Einhaltung und Kontrolle der neuen Einreiseregelungen soll nach dem Willen des Bundesrats verstärkt überprüft werden. Verstösse gegen diese Einreiseregeln sollen mit entsprechenden Bussen bestraft werden.

«Die neuen Bestimmungen sind eine Folge des Sommers. Da haben wir bemerkt, dass wir Rückkehrer aus dem Ausland besser kontrollieren müssen. Deshalb wollen wir ungeimpfte Rückkehrer aus dem Ausland ab dem September identifizieren. Sie müssen sich in eine Quarantäre von 10 Tagen begeben», erklärt Bundesrat Alain Berset an der Medienkonferenz des Bundes.

Quellen:
Bundesrat will PCR-Tests und Quarantäne: Reisen soll für ungeimpfte Schweizer komplizierter werden - Blick

Vielleicht interessiert Dich auch:



Autor: INFO Schweiz - Redaktion

Die Schweiz kompakt - ConvivaPlus.ch
Lokales, regionales und nationales Wissen.
 

(Last updated: 08.09.2021, 18:51)