«Die Hälfte der Ungeimpften, die jetzt im Spital liegen, hat keine Vorerkrankungen»

Spital Intensivstation Ärzte Patient

«Die Pandemie ist erst zu Ende, wenn ein Grossteil eine Immunität entwickelt hat, entweder durch Infektion oder durch Impfung», erklärt Tanja Stadler, Präsidentin der Covid-19 Science Task Force. Doch wer liegt denn aktuell auf den vollen Intensivstationen des Landes?

 


Wer ist auf den Intensivstationen?

Über die Hälfte sind unter 53 Jahre alt, die meisten unter 44 Jahren, die wenigsten leiden unter Vorerkrankungen. Hauptsächlich handle es sich um Ungeimpfte. «Die Hälfte der Ungeimpften, die jetzt im Spital liegen, hat keine Vorerkrankungen», bestätigt Virginie Masserey, Leiterin Sektion Infektionskontrolle, Bundesamt für Gesundheit (BAG), an der Pressekonfernz des Bundes vom 07.09.2021.

 

«Wir erhalten die Zahlen zu Altersverteilung auf den IPS von den Kantonen. Zurzeit sind vor allem 30- bis 40 Jährige auf den Intensivstationen. Dies, weil die Älteren geimpft sind», so Tanja Stadler, Präsidentin der Covid-19 Science Task Force.

In den Schweizer Spitälern müssen Operationen verschoben werden. Die Reiserückkehrer machen noch einen Drittel der Hospitalisierten aus, jedoch mit rücklaufender Tendenz. Doch diese werden vermehrt von jungen, sportlichen Menschen ohne Vorerkrankungen abgelöst. Diese sind zu einem grossen Teil nicht geimpft, erklärt Tanja Stadler.

Die Schweiz habe, mit Ausnahme von Grossbritannien, eine der höchsten Inzidenzraten. Die Fälle bei Jüngeren nehmen stärker zu als bei den Älteren.

Andreas Stettbacher, Delegierter des Bundesrates für den Koordinierten Sanitätsdienst KSD, fasst zusammen: «Zurzeit sind 857 Covid-Patientinnen und -Patienten hospitalisiert, 291 davon liegen auf Intensivstationen. 84 Prozent der Intensivbetten in der Schweiz sind belegt. 42 Prozent davon sind Covid-19-Patienten. Die Zahl variiert nach Kanton.» Der Anteil der Corona-Patienten habe in den letzten Tagen um zwei Prozent zugenommen.

Die Reservekapazitäten sind in den Kantonen unterschiedlich verteilt, einige Kantone haben keine mehr. Zertifizierte Reservekapazitäten konnten in den letzten Tagen um 7 Prozent erhöht werden, nicht zertifizierte haben um 19 Prozent abgenommen, so Stettbacher. In 55 Spitälern gibt es 130 zertifizierte Reservekapazitäten, in 14 Spitälern 39 nicht zertifizierte. «23 Intensivstationen haben nur noch eine freie Kapazität bei den zertifizierten Betten.»

Alle Intensivstationen bemühten sich darum, Kapazitäten zu schaffen. Dafür müssen Patienten in stark belegten Intensivstationen in andere Spitäler verlegt werden. Der Bund unterstützt bei Bedarf die Verlegung durch eine Koordinationsstelle. Durch Verzicht von Operationen mit anschliessendem Intensivstation-Aufenthalt könnte man zusätzliche Plätze zur Verfügung stellen.

Fachleute von BAG und Taskforce informierten an der Medienkonferenz vom 7.9.2021 über die aktuelle Pandemie-Situation in der Schweiz.

Quelle:
Bund vom 07.09.2021
Point de Presse

Vielleicht interessiert Dich auch:



Autor: INFO Schweiz - Redaktion

Die Schweiz kompakt - ConvivaPlus.ch
Lokales, regionales und nationales Wissen.
 

(Last updated: 07.09.2021, 18:32)