Kantonsspital warnt: «Lage ist ernst, es droht eine Überlastung des Gesundheitssystems»

Das Kantonsspital Aarau (KSA) warnt, dass die Corona-Fallzahlen nicht weiter steigen dürfen, «sonst droht eine Überlastung des Gesundheitssystems«. Das medizinische Personal arbeite bereits an seiner Belastungsgrenze. Das KSA mahnt: «Die Fallzahlen im Kanton müssen dringend sinken, damit die Gesundheitsversorgung im Spital auch in den kommenden Monaten aufrechterhalten werden kann.»

«Noch können alle Notfall- und dringlichen Behandlungen durchgeführt werden, doch die Lage im Spital ist ernst», so dass KSA in einer Mitteilung. Denn «die Personalsituation ist aufgrund der Mehrbelastung und der COVID-bedingten Ausfallquote prekär.»

«Zur aktuellen Lage im Spital: Seit Beginn der zweiten Welle Ende Oktober mussten allein im KSA bis zuletzt rund 600 geplante Operationen verschoben werden. Diese Zahl wird sich weiter erhöhen, je länger die aktuelle Situation anhält - mit nicht abzuschätzenden Gesundheitsfolgen für die betroffenen Patienten. Die Reserven schwinden, um diese Operationen nachzuholen.»


«Die Fallzahlen dürfen nicht weiter steigen, sonst droht eine Überlastung des Systems. Die Bevölkerung muss über den Ernst der Lage aufgeklärt und an die geltenden Corona-Massnahmen erinnert werden.»
Kantonsspital Aarau (KSA)

Spital Krankenhaus Coronavirus

Die Betreuung von COVID-Patienten (inklusive IPS-Patienten) erfordere spitalintern neben der Reduktion von Operationen und erhöhten Schutzvorkehrungen eine Umschichtung der personellen Ressourcen. «Aktuell müssen täglich rund 80 Pflegefachkräfte aus Normalstationen auf COVID-Stationen oder der IPS aushelfen, rund 10-15 Personen, die bei Normalbetrieb in der Anästhesiepflege und dem OP-Bereich arbeiten, stehen rund um die Uhr auf den Intensivstationen im Sondereinsatz

Erschwerend hinzu komme die generell angespannte Situation an der Personalfront. «Die Ausfallquote beim medizinischen Personal (Ärzte, Pflege, patientennahe Bereiche) ist aktuell überdurchschnittlich hoch. Derzeit fehlen im KSA krankheitsbedingt wöchentlich zwischen 200-250 Mitarbeitende aus den patientennahen Bereichen, davon 60-80 aufgrund COVID-bedingter Selbstisolation oder Quarantäne. Die Mehrbelastung des im Einsatz stehenden Personals ist gross, die Einsatzplanung unter diesen Bedingungen eine tägliche Herausforderung.»

Auch die im Spital behandelten Nicht-COVID-Patientinnen und -Patienten seien von der aktuellen Situation direkt betroffen. «Wöchentlich müssen rund 30-40 Patienten der Inneren Medizin aufgrund der aktuellen Lage im Spital mit entsprechendem Mehraufwand auf chirurgischen Bettenstationen betreut werden. Für das KSA steht fest: Eine weitere Zunahme der Infektionszahlen und in der Folge eine Zunahme von COVID-Patienten führt früher oder später zwangsläufig zur Überlastung des Systems und einem weiteren Verschleiss der bereits knappen Personalressourcen

 

Zweite Welle fordert mehr

«Anders als in der ersten Welle der Pandemie, wo mit dem kompletten Lockdown und entsprechenden Massnahmen die Fallzahlen binnen eines Monats in den Griff bekommen und eine Überlastung des Systems vermieden werden konnte, hält die zweite Welle seit nun über 2 Monaten mit konstant hohen Fallzahlen und einer hohen Bettenbelegung mit COVID-Patienten auf den Normal- und IPS-Stationen an. Die Zahl der hospitalisierten COVID-Patienten ist um ein Vielfaches höher als in der ersten Welle, ebenso die Zahl der Todesfälle

Weiterführende Informationen:
Die Lage im KSA ist angespannt (Kantonsspital Aarau)

Vielleicht interessiert Dich auch:


Die Schweiz kompakt - ConvivaPlus.ch
Lokales, regionales und nationales Wissen.

Autor: Schweiz - Redaktion


(Last updated: 10.12.2020, 12:00)