Aussergewöhnliche Übersterblichkeit in der Schweiz wegen Corona bei Ü65-Jährigen - sowie eine Übersterblichkeit bei den unter 65-Jährigen


Wie hoch ist die Übersterblichkeit in der Schweiz wegen Corona? Hier gibt es die Sterblichkeits-Statistik vom Bundesamt für Statistik (BfS) sowie Zahlen von Euromomo während der COVID-19-Pandemie - aufgeschlüsselt nach Grossregionen und Schweizer Kantone.

Inhalte:

 

 

Die aktuelle Lage zur Übersterblichkeit

7082 Menschen sind in der Schweiz bis zum 31.12.2020 an den Folgen von Corona gestorben. Die Übersterblichkeit beschreibt eine Situation, in der es in der Schweiz mehr Todesfälle gibt als erwartet.

Die harte Realität: die Schweiz verzeichnet eine aussergewöhnlich hohe Übersterblichkeit.

Die Daten des Bundesamt für Statistik (BfS) sind ziemlich deutlich: «Ab Woche 43 (19. bis 25. Oktober) zeigen sich in der Gruppe der Personen ab 65 Jahren erneut Todesfallzahlen über dem langjährigen Erwartungswert. In Woche 50 weist die Hochrechnung auf eine Übersterblichkeit bei unter 65-Jährigen hin», wie unten in der BfS-Grafik zu erkennen ist.


Die Sterblichkeits-Kurve in der Schweiz überschreitet nun bereits die neunte Woche in Folge die Obergrenze.


Übersterblichkeit Schweiz Bundesamt für Statistik Todesfälle
Quelle: Sterblichkeitsstatistik Bundesamt für Statistik (BfS)

«Wie bereits zu Beginn der 1. Welle der der SARS-CoV-2-Pandemie Anfang März 2020 folgt der Anstieg der Todesfälle dem Anstieg der Covid-19-Neuinfektionen mit einer Verzögerung von etwa zwei Wochen.»

In der Woche vom 14. bis 20 Dezember waren es mit 1830 Todesfällen 665 mehr Tote als im Normalfall oder +52% mehr Tote als erwartet.

In der Woche davor vom 7. bis 13. Dezember verzeichnete das Bundesamt für Statistik +55% mehr Todesfälle als im Normalfall.

In der Woche vom 23. bis 29. November zählte die Schweiz mit 1742 Toten +49% mehr Todesfälle als im Normalfall.

In den drei Wochen zuvor lag die Übersterblichkeit bei +60% mehr Toten als im langjährigen Schnitt.

In der Woche vom 15. bis 22. November auf dem Höhepunkt waren es sogar +70% mehr Todesfälle als erwartet.


Allein in den beiden Wintermonaten November und Dezember 2020 starben hierzulande bisher 5078 mehr Personen (+62%) als erwartet.

Schon in der ersten Welle «vom 16.3 (Woche 12) bis 19.4. (Woche 16) war in der Schweiz aufgrund der SARS-CoV-2-Pandemie eine statistisch signifikante Übersterblichkeit zu beobachten. In Woche 14 zwischen 30. März und 5. April starben 46% mehr Personen als erwartet. Die Übersterblichkeit entwickelte sich nicht in allen Regionen der Schweiz gleich», schreibt das Bundesamt für Statistik mit Verweis auf das Mortalitätsmonitoring (MOMO).


Auch die Zahlen von EUROMOMO zeigen, dass die Schweiz - hinter Belgien und Slowenien - während der zweiten Corona-Welle die höchste Übersterblichkeit in Europa aufweist.


Übersterblichkeit Euromomo Schweiz

Mittlerweile sterben auch jüngere Menschen.

Seit Anfang November bis zum 10. Dezember gab es in der Altersgruppe der 30 bis 49-Jährigen acht Corona-Todesfälle.

In der Altersgruppe der 50 bis 59-Jährigen gab es sogar 30 Corona-Todesfälle.

Siehe auch:


  • MIT 29 JAHREN IM ROLLSTUHL

    Mit 29 Jahren im Rollstuhl wegen Corona
    «Das ist meine Liebste, Marilola Wili: Sie sitzt momentan im Rollstuhl nach einem schweren Corona-Krankheitsverlauf vor mehr als zwei Monaten. Sie leidet extrem unter den Folgen der Krankheit: Schwindel, Ohnmacht, Kopfschmerzen. Kein Alltag möglich.» MIT 29 JAHREN IM ROLLSTUHL WEGEN #CORONA. Wer gerade keine Lust mehr auf Masken, Händewaschen oder sonstige Einschränkungen hat, sollte den aufwühlenden Beitrag von Che Wagner lesen ...

    Kategorie: Corona-Spätfolgen
  •  

  • JONATHAN, 17 JAHRE

    Jonathan, 17 Jahre, jetzt Intensivstation, Wochen danach, trotz mildem Krankheits-Verlauf
    Der junge Jonathan ist gerade mal 17 Jahre alt. Anfang November infizierte er sich mit dem neuartigen Coronavirus. Nach einem milden Krankheits-Verlauf wurde er wenige Wochen später wieder krank - und liegt nun auf der Corona-Intensivstation. Es ist eine neue Krankheit, die Kinder und Jugendliche betrifft ...

    Kategorie: COVID-19-Patienten in Spitälern
  •  

  • CORONA-ÜBERSTERBLICHKEIT:

    Weltweite Übersterblichkeit durch Corona nach Länder in Europa + USA
    «Von Mitte Februar bis Ende Mai 2020 starben in 21 Industrieländern 206'000 mehr Menschen als ohne die Pandemie zu erwarten gewesen wäre.

    Diese Zahl ist ähnlich hoch wie die Zahl der Todesfälle durch Lungenkrebs in diesen Ländern in einem ganzen Jahr und mehr als doppelt so hoch wie die Zahl der Todesfälle durch Diabetes oder Brustkrebs in einem ganzen Jahr.» Das widerlegt Verschwörungsmythen, die behaupten, es gäbe keine Übersterblichkeit durch Corona.

    Quelle: Nature Medicine

 

 

Wöchentliche Todesfälle nach Kantone und Regionen

Die schlechte Nachricht: Es gibt aktuell Hinweise auf eine Übersterblichkeit bei den U65-Jährigen in Woche 50.

 

 

 

Übersterblichkeit bei über 65-Jährigen und Älteren

Die schlechte Nachricht: Es gibt aktuell eine Übersterblichkeit bei den Ü65-Jährigen.

 

 

 

Nur Alte mit Vorerkrankungen betroffen? Nicht so schlimm?

Für die Corona-Skeptiker und -Verharmloser

Coronavirus Corona Todeställe Tote Covid-19 Verstorbene Kerze Maske

Wer nun entgegnet oder verharmlost, es treffe «eh nur die Alten», «alles Alte mit Vorerkrankungen», «die wären eh gestorben» (also Deine Mama, Dein Papa, Deine Tante, Dein Onkel, Deine Grossmutter, Dein Grossvater), das sei nicht so relevant oder schlimm, wer den einen das Recht auf Leben zuspricht und anderen aufgrund ihres Alters tatsächlich das Recht auf Leben abspricht, weil er sich nicht einschränken mag - wie leider bereits (zu) viel vorgekommen und genau so geäussert (und zwar ganz explizit) - dem sei in aller Deutlichkeit folgendes nahe gelegt:

Corona Covid-19 Ü65 alte Menschen Patienten mit Vorerkrankungen

Vielleicht interessiert Dich auch:



Autor: INFO Schweiz - Redaktion

Die Schweiz kompakt - ConvivaPlus.ch
Lokales, regionales und nationales Wissen.
 

(Last updated: 01.01.2021, 05:35)