Kompletter Lockdown bis 6. Dezember

Mediziner befürchten einen Zusammenbruch der Intensivversorgung. Das Land nähert sich zunehmend den hohen Fallzahlen der Schweiz. Doch anders als die Schweiz will Ländernachbar Österreich nun den harten Corona-Lockdown bis mindestens zum 6. Dezember 2020 einführen.

Österreich zählt mittlerweile insgesamt über 191’200 bestätigte Corona-Ansteckungen und damit zwar gesamthaft betrachtet weniger Fälle, als die restlichen Nachbarländer. Allerdings: Österreich verzeichnet zurzeit massiv steigende Corona-Fallzahlen und nähert sich dabei grossen Schrittes den hohen Fall-Zahlen der Schweiz im Verhältnis zur Bevölkerungszahl.

Allein am letzten Donnerstag meldete Österreich mit beinahe 9300 Neuansteckungen einen neuen Höchstwert seit Ausbruch der globalen Corona-Pandemie. Der Durchschnittswert der Neuansteckungen innerhalb von sieben Tagen lag am Freitag österreichweit bei 554,2 Fällen pro 100’000 Einwohner, regional sogar bei bis zu 850 Fällen pro 100'000 Einwohner.

Seit dem 3. November herrscht in Österreich bereits ein sogenannter Teil-Lockdown. Gastronomie, Tourismus, Kulturbetrieb und Freizeiteinrichtungen sind geschlossen. Von 20:00 Uhr abends bis 06:00 Uhr morgens gilt in Österreich aktuell die Sperrstunde. Zudem gilt für private Treffen/Feiern eine maximal erlaubte Personenanzahl von sechs Personen. Für Treffen draussen im Freien sind derweil maximal zwölf Menschen gleichzeitig erlaubt. Diese Massnahmen sollen nun massiv verschärft werden.

Denn die Lockdown-Massnahmen des Teil-Shutdowns scheinen nicht wie gewünscht zu greifen bzw. auszureichen, um die Zahl der Neuinfektionen zu reduzieren. Deshalb soll wohl ein radikaler Lockdown beschlossen werden, meldet der österreichische Rundfunk ORF. Geplant sind demnach weitreichende Eingriffe wie bereits im sogenannten harten Lockdown vom letzten Frühling, als in Österreich erstmals wegen der Corona-Pandemie ein völliger Stillstand des öffentlichen Lebens inklusive Ausgangsregeln galt.

Coronavirus Corona Welt Länder

Die österreichische Regierung um Kanzler Sebastian Kurz plant laut Medienberichten für die Dauer von drei Wochen sämtliche Geschäfte, persönliche Dienstleister und Schulen im Land zu schliessen. Einkaufen wäre dann auf Lebensmittelgeschäfte, Apotheken und Drogerien beschränkt. Ausserdem will sie offenbar neu eine strikte rund-um-die-Uhr-Ausgangsbegrenzung verordnen. «Die bereits in den Nachtstunden geltenden Ausgangsbeschränkungen dürften auf den ganzen Tag ausgedehnt werden. Das hiesse, man darf das Zuhause nur verlassen, wenn es dafür einen guten Grund gibt, etwa den Weg zur Arbeit, die Grundbedürfnisse des Lebens wie den Lebenspartner im anderen Haushalt und «einzelne wichtige Bezugspersonen» zu sehen, Sport und Spazieren oder den Lebensmitteleinkauf», berichtet das «SRF».

Das sieht der Verordnungsentwurf datiert auf den Samstag hervor, der Medienberichten zufolge der Deutschen Presse-Agentur in Wien vorliegt. Demnach sollen Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), der österreichische Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) sowie weitere Mitglieder der Regierung heute Nachmittag anlässlich einer Medienkonferenz den totalen Lockdown ankündigen. Die Regierung will die Details am Nachmittag verkünden, vieles ist jedoch bereits durchgesickert.

Der Lockdown soll ab Dienstag, dem 17.11.2020 in Kraft treten und bis vorerst und einschliesslich Sonntag, den 06.12.2020, gelten. Bislang galt Österreich im Umgang mit der Corona-Pandemie aus Sicht der Schweiz als Vorzeigebeispiel. Ob sich die Schweiz bezüglich Lockdown nun ebenfalls an Österreich orientiert, sollten die Fallzahlen nicht wie gewünscht gesenkt werden können?

Vielleicht interessiert Dich auch:


Lokal. Regional. National. CH - www.ConvivaPlus.ch Autor: Schweiz - Redaktion

Die Schweiz kompakt - ConvivaPlus.ch
Lokales, regionales und nationales Wissen.

 

(Last updated: 14.11.2020, 13:33)