Für nur 2,50 Fr.! Corona-Impfung Ende 2020 zum Selbstkostenpreis

Coronavirus Impfstoff Impfung Spritze

Corona-Impfung: Der Pharmakonzern AstraZeneca will bis Ende Jahr einen Coronavirus-Impfstoff auf den Markt bringen - zum Selbstkostenpreis von 2,50 Franken.

Inhalte:

 

 

Corona-Impfstoff weltweit zu diesem Preis erhältlich

Der Impfstoff soll weltweit zum Selbstkostenpreis erhältlich sein, wie AstraZeneca-CEO Pascal Soriot gegenüber dem Radiosender RTL erklärte.

Eine Impfdosis soll demnach für 2,50 Fr. (2,68 Euro) verkauft werden.


«Unser Ziel ist es, den Impfstoff allen Menschen zugänglich zu machen.»
Pascal Soriot, CEO von AstraZeneca


 

 

Impfung Ende 2020?

AstraZeneca hofft, bis Ende des Jahres 2020 einen marktreifen Corona-Impfstoff zu produzieren. «Vielleicht etwas früher, wenn alles gut geht», so Soriot.

Die Impf-Hoffnung wird durch eine Studie im Fachmagazin «The Lancet» genährt: «COVID-19-Impfstoff AZD1222 zeigte robuste Immunreaktionen bei allen Teilnehmern der Phase I/II-Studie.» Der von AstraZeneca und der britischen Universität in Zusammenarbeit entwickelte Impfstoff gilt als vielversprechend, zeigte eine gute Verträglichkeit für die menschlichen Probanden, bildete Antikörper und eine Immunisierung gegen die Covid-19-Krankheit.

«Die in The Lancet veröffentlichten Ergebnisse bestätigten, dass eine Einzeldosis AZD1222 bei 95% der Teilnehmer einen Monat nach der Injektion zu einem vierfachen Anstieg der Antikörper gegen das Spike-Protein des SARS-CoV-2-Virus führte. Bei allen Teilnehmern wurde eine T-Zell-Reaktion induziert, die am 14. Tag ihren Höhepunkt erreichte und zwei Monate nach der Injektion anhielt. Eine neutralisierende Wirkung gegen SARS-CoV-2 (wie durch den MNA80-Test bewertet) wurde bei 91% der Teilnehmer einen Monat nach der Impfung und bei 100% der Teilnehmer, die eine zweite Dosis erhielten, beobachtet. Die Konzentrationen neutralisierender Antikörper bei Teilnehmern, die entweder eine oder zwei Dosen erhielten, lagen in einem ähnlichen Bereich wie bei rekonvaleszenten COVID-19-Patienten. Zwischen den Neutralisationstests wurden starke Korrelationen beobachtet.»

Der Pharmakonzern wartet nun noch die Resultate der dritten Testphase ab. Diese sollen bereits im Herbst 2020 vorliegen. Vorausgesetzt die dritte Testphase ist ebenfalls erfolgreich, dann kann der neue Corona-Impfstoff in Massenproduktion hergestellt werden und sich die breite Bevölkerung gegen das Coronavirus impfen lassen.

Bisher wurden Verpflichtungen zur Lieferung von mehr als zwei Milliarden Dosen des Impfstoffs mit Grossbritannien, den USA, Europas Inclusive Vaccines Alliance, der Coalition for Epidemic Preparedness, Gavi, der Vaccine Alliance und dem Serum Institute of India vereinbart.

Phase II/III-Studien der späten Phase laufen derzeit in Grossbritannien, Brasilien und Südafrika und sollen in den USA beginnen. Die Studien werden bestimmen, wie gut der Impfstoff vor der COVID-19-Krankheit schützt und die Sicherheit und die Immunreaktionen in verschiedenen Altersgruppen und in verschiedenen Dosen messen.

Vielleicht interessiert Dich auch:


Lokal. Regional. National. CH - www.ConvivaPlus.ch Autor: Schweiz - Redaktion

Die Schweiz kompakt - ConvivaPlus.ch
Lokales, regionales und nationales Wissen.

 

(Last updated: 22.07.2020, 08:31)