«Mohrenköpfe»: Jetzt will 2. Detailhändler nach Migros sie aus dem Sortiment nehmen

Schwarz Weiss Hände

Der zweite grosse Detailhändler nach der Migros will jetzt die Dubler-«Mohrenköpfe» aus dem Sortiment entfernen. Er macht 8-10 Prozent des Dubler-Umsatzes aus.

Es kommt knüppeldick für den streitbaren Patron der Firma Dubler, der mit seinen «Mohrenköpfen» regelmässig eine Rassismus-Debatte entfacht. Nachdem die Migros aufgrund der Anti-Rassismus-Debatte um Georg Floyd die umstrittenen «Mohrenköpfe» per sofort aus dem Sortiment wirft, „volgt“ nun Volg dem Beispiel der Migros. Quasi ein Doppelschlag, den Dubler volles Rohr trifft. Auf die Massnahme der Migros angesprochen gab sich Patron Dubler noch betont cool und lässig, das kümmere ihn nicht gross. Die Migros mache eh nur 2 Prozent des Umsatzes aus. Doch nun macht eine andere Hausnummer Nägel mit Köpfen.


«Wir erachten den Namen nicht mehr als zeitgemäss und werden mit dem Lieferanten das Gespräch suchen», erklärt Sprecherin Tamara Scheibli im «Blick». «Aufgrund der langjährigen und guten Geschäftsbeziehung sind wir bestrebt, eine faire Lösung zu finden.»


Dubler wird die Forderung von Volg nicht mehr einfach ignorieren und abtun können. Denn Volg ist für die Firma wirtschaftlich eine andere Hausnummer als die Migros. Volg steht für «acht bis zehn» Prozent des Umsatzes, wie Robert Dubler gegenüber «Blick» erklärt. Man darf gespannt sein, wie viel von Doblers einst grosspuriger Ankündigung «Solange ich lebe, bleibt der Name» am Ende noch übrig bleibt.

Vielleicht interessiert Dich auch:


Lokal. Regional. National. CH - www.ConvivaPlus.ch Autor: Schweiz - Redaktion

Die Schweiz kompakt - ConvivaPlus.ch
Lokales, regionales und nationales Wissen.

 

(Last updated: 11.06.2020, 07:57)