Coronavirus: Alle Zahlen und Fakten in der Übersicht - nach Kantone und Länder weltweit
 

 

Die Schweiz zählt heute am 05.11.2020 laut BAG innert 24 Stunden +10'128 neue Corona-Fälle. Sowie 62 neue Corona-Todesfälle. Insgesamt 399 Personen mussten neu ins Spital eingewiesen werden. Zum Vergleich: Am Donnerstag vor einer Woche wurden in der Schweiz noch 287 Spitaleinweisungen und 31 Tote gezählt.

Es sind so viele Ansteckungen wie noch nie in 24 Stunden, bei 38'727 Tests und einer 26.2% hohen Positivitätsrate (Anzahl Tests / positiv). Am Donnerstag vor einer Woche waren es 9386, am Donnerstag vor zwei Wochen 5256, gestern Mittwoch 10’073. Insgesamt gibt es seit Beginn der Pandemie 202'504 laborbestätigte Fälle und 2337 Todesfälle in der Schweiz.

Entwicklung vergangene 24 Stunden
Heute Vor einer Woche +/- in %
Neu gemeldete Ansteckungen 10'128 9386 +7.9%
Neue Hospitalisierungen 399 280 +42.5%
Neue Todesfälle 62 31 +100%

 

Tages-Durchschnitt vergangene 7 Tage Heute Vor einer Woche +/- in %
Gemeldete Ansteckungen 8209 6861 +19.6%
Neue Hospitalisierungen 244 135 +80.7%
Neue Todesfälle 50.3 16.9 +197.6%

 

Total Heute Vor einer Woche +/- in %
Gemeldete Ansteckungen 202'504 145'044 +39.6%
Hospitalisierungen 8147 6436 +26.6%
Todesfälle 2337 1985 +17.7%


Coronavirus Schweiz

Hier gibt es alle Infos über die Schweizer Kantone detailliert aufgelistet, sowie nach Länder weltweit, Geschlecht, Altersspanne, Hospitalisation, Vorerkrankung, Symptome.

- Aktuelle Coronavirus-Statistik weltweit -
04.11.2020

Land Fälle Tote Genesene
Weltweit 47'967'259 1'222'484 34'419'751
Europa 11'322'213 287'750 3'966'265
Schweiz
KANTONE
Alle Details
192'376
nach Kantone
(08:00 Uhr)
2275
nach Kantone
(08:00 Uhr)
83'400
J.H.University
(12:30 Uhr)
USA 9'939'176 238'656 6'237'271
Indien 8'313'876 123'650 7'656'478
Brasilien 5'567'126 160'548 5'028'216
Russland 1'693'454 29'217 1'266'931
Frankreich 1'502'763 38'289 120'714
Spanien 1'331'756 36'495 -
Argentinien 1'195'276 32'052 1'009'278
Kolumbien 1'099'392 31'847 993'877
Grossbrit. 1'073'882 47'250 -
Mexiko 938'405 92'593 693'227
Peru 908'902 34'623 832'929
Italien 759'829 39'412 302'275
Südafrika 728'836 19'539 659'259
Iran 646'164 36'579 500'400
Deutschland 577'131 10'883 371'500


Chile 514'202 14'319 490'820
Irak 482'296 11'068 408'756
Belgien 453'310 12'126 21'476
Polen 439'536 6475 168'960
Indonesien 421'731 14'259 353'282
Ukraine 420'617 7731 176'404
Bangladesh 414'164 6004 331'697
Philippinen 388'137 7367 349'091
Türkei 382'118 10'481 328'824
Niederlande 375'890 7576 -
Tschechien 362'985 3913 185'180
Saudi Arabien 348'510 5456 335'153
Pakistan 337'573 6867 316'060
Israel 316'792 2592 304'418
Rumänien 258'437 7273 181'175
Kanada 244'935 10'279 203'509
Marokko 229'565 3900 189'909
Nepal 182'923 1034 144'978
Ecuador 170'110 12'698 149'048
Portugal 149'443 2635 86'589
Bolivien 141'936 8751 112'526
Panama 135'592 2731 113'379
Schweden 134'532 5969 -
Katar 133'143 232 130'202
Dom. Republik 127'848 2252 105'982
Österreich 125'099 1227 77'036
Kasachstan 113'741 1857 106'893
Ägypten 108'122 6305 99'765
Weissrussland 102'313 995 88'701
China 86'087 4634 81'061

 

Stand 04.11.2020 13:30 Uhr - Quellen: Kantone, BAG, Swiss COVID19 Tracker, Johns Hopkins University, Tagesanzeiger

Inhalte:

Coronavirus Social Distancing Pysical Abstand halten

 

 

Übersicht aller 192'376 positiven Coronavirus-Fälle in der Schweiz

Virus Karte Coronavirus Covid-19 Schweiz

Die Schweiz zählt heute am 05.11.2020 um 08:00 Uhr laut BAG innert 24 Stunden +10'128 neue Corona-Fälle. Sowie 62 neue Corona-Todesfälle und 399 Personen mussten neu ins Spital eingewiesen werden. Zum Vergleich: Am Donnerstag vor einer Woche wurden 287 Spitaleinweisungen und 31 Tote gezählt. Es sind so viele Ansteckungen wie noch nie in 24 Stunden, bei 38'727 Tests und einer 26.2% hohen Positivitätsrate (Anzahl Tests / positiv). Am Donnerstag vor einer Woche waren es 9386, am Donnerstag vor zwei Wochen 5256, gestern Mittwoch 10’073. Hier gibt es alle Infos über die kantonalen Meldungen der 202'504 Corona-Fälle und 2337 Todesfälle (05.11.2020 Stand 08:00 Uhr), die aktuelle Gefahrenlage, geheilte Patienten, Zahlen, Fakten und eine Übersicht nach Kantone und Region (siehe detaillierte Tabelle unten).

Gesamt (Stand 05.11.2020) 202'504 Fälle* 2337 Tote*
* nach Kantone
Nach Kantone (nicht BAG**)
(Stand 03.11.2020)
Fälle Tote
Waadt (VD) 28'444 356
Zürich (ZH) 24'230 192
Genf (GE) 22'939 342
Bern (BE) 15'399 145
Wallis (VS) 14'805 231
Freiburg (FR) 11'608 158
St. Gallen (SG) 9002 85
Tessin (TI) 8858 377
Aargau (AG) 8770 85


Neuenburg (NE) 5592 113
Luzern (LU) 5355 39
Schwyz (SZ) 3577 55
Baselland (BL) 3251 44
Thurgau (TG) 3222 36
Solothurn (SO) 3066 23
Basel-Stadt (BS) 2907 54
Graubünden (GR) 2739 57
Jura (JU) 2225 34
Zug (ZG) 1967 11
Appenzell-Ausserrhoden (AR) 851 11
Schaffhausen (SH) 838 9
Glarus (GL) 574 15
Nidwalden (NW) 539 4
Uri (UR) 486 8
Obwalden (OW) 468 5
Appenzell-Innerrhoden (AI) 365 5

 

Quelle: Kantone, Corona-data.ch, Tagesanzeiger / Stand: 05.11.2020

** WICHTIGE ANMERKUNG: Die BAG-Fallzahlen für das heutige Datum beziehen sich auf Meldungen, die das BAG bis heute früh erhalten und erfasst hat. «Daher können die Daten von den BAG-Fallzahlen abweichen, die in den Kantonen kommuniziert werden» [O-Ton BAG]. Die meisten Kantone stellen die neusten Fallzahlen täglich online, allerdings zu unterschiedlichen Zeiten. Die Lage jedoch entwickelt sich dynamisch und die Meldungen aus den Kantonen treffen mit Verspätung in Bern ein.

Altersspanne Fälle:

Altersklassen Laborbestätigte Fälle
0-9 Jahren 1446
10-19 Jahren 14'389
20-29 Jahren 36'714
30-39 Jahren 33'454
40-49 Jahren 30'710
50-59 Jahren 32'481
60-69 Jahren 18'360
70-79 Jahren 12'211
80+ Jahren 11'800

 

Stand 04.11.2020

Altersspanne Hospitalisation:

(Stand Juli) - Bei 4027 Fällen stehen Informationen über die Hospitalisierung zur Verfügung. Die Altersspanne der hospitalisierten Personen betrug 0 bis 102 Jahre. Der Altersmedian lag bei 71 Jahren. 60% der Fälle waren Männer und 40% der Fälle Frauen.

Vorerkrankung Hospitalisation:

(Stand Juli) - Von 3596 hospitalisierten Personen, für welche vollständige Daten vorhanden sind, hatten 14% keine relevanten Vorerkrankungen und 86% eine oder mehrere Vorerkrankungen. Die drei am häufigsten genannten waren Bluthochdruck (52%), Herz-Kreislauferkrankungen (34%) und Diabetes (23%).

Symptome Hospitalisation:

(Stand Juli) - Bei hospitalisierten Personen waren die drei am häufigsten genannten Symptome Fieber (66%), Husten (63%) und Atembeschwerden (41%). Ausserdem lag bei 46% eine Lungenentzündung vor.

Altersspanne Todesfälle:

Altersklassen Laborbestätigte Fälle
0-9 Jahren 1
10-19 Jahren 0
20-29 Jahren 0
30-39 Jahren 6
40-49 Jahren 6
50-59 Jahren 51
60-69 Jahren 161
70-79 Jahren 455
80+ Jahren 1591

 

Stand 04.11.2020

Vorerkrankung Todesfälle:

(Stand Juli) - Von den 1586 verstorbenen Personen für welche vollständige Daten vorhanden sind, litten 97% an mindestens einer Vorerkrankung. Die drei am häufigsten genannten Vorerkrankungen waren Bluthochdruck (63% der verstorbenen Personen), Herz-Kreislauferkrankungen (57%) und Diabetes (26%).

Testrate:

Die Zahl der durchgeführten Tests auf COVID-19 belaufen sich in der Schweiz laut BAG bisher insgesamt auf ca. 2'080’775 (mehrere positive oder negative Tests bei derselben Person sind möglich) (Stand 04.11.2020). Tests mit positivem Ergenis: 5% (205'887 Tests).

 

 

Coronavirus und COVID-19 in Europa: Länder im Vergleich

 

 

 


AKTUELLE GEFAHRENLAGE

Virus Coronavirus Covid-19 Schweiz

Der Bundesrat stuft die aktuelle Situation neu als «normale Lage» ein und schränkt das Alltagsleben der Bevölkerung bis auf die Abstandsregeln nicht mehr gross ein.

 


Schweiz Coronavirus Notstand Offen Geschlossen

CORONAVIRUS-ÖFFNUNG
Aktuelle Liste: Was ist offen, was geschlossen? (LISTE)

Hier gibt es die detaillierte Liste


Folgendes ist in der Schweiz wieder offen und folgendes bleibt weiterhin geschlossen ...


Coronavirus BAG Hände Schutz Massnahmen

 


KEIN GRUND ZUR PANIK
- ABER VORSICHT IST EIN MUSS! -



Die medial angeheizte Massenhysterie bezüglich Coronavirus entbehrt einer wissenschaftlichen Grundlage. Bleiben Sie ruhig und besonnen, beachten Sie die Hygienemassnahmen und halten Sie sich bitte dringend an die wichtigen Empfehlungen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) wie Social Distancing und bleiben Sie wann immer möglich zu Hause. Mit der steigenden Zahl bestätigter Fälle auf der ganzen Welt und vor allem in Norditalien steigt die Wahrscheinlichkeit, dass auch in der Schweiz massenweise neue Infektionsfälle diagnostiziert werden und viele Todesfälle zu beklagen sind. Es gilt nun dringend das exponentielle Wachstum zu verhindern und mit drastischen Massnahmen die Verbreitung des Virus abzubremsen, um das Schweizerische Gesundheitssystem nicht zu überlasten.

 


Die medizinischen Einrichtungen in der Schweiz sind zwar darauf vorbereitet und die Handlungskette zwischen Patient, Arzt und Spezialisten funktioniert gut. Damit das aber so bleibt, muss die exponentielle Ausbreitung nun mit drastischen Massnahmen verlangsamt werden, um die vulnerablen Menschen (Risikogruppen) zu schützen, um das Pflegepersonal zu schützen und auch damit unser Gesundheitssystem nicht kollabiert.

Denn die Kapazität des Gesundheitssystems ist begrenzt. Eine Ausbreitung lässt sich zwar nicht mehr verhindern (Pandemie), aber sie kann abgeschwächt werden respektive muss die Ausbreitung kontrolliert über einen längeren Zeitraum erfolgen. Nur so bleibt gewährleistet, dass alle schweren Krankheitsverläufe und Fälle die notwendige medizinische Betreuung erhalten. Sollte das Gesundheitssystem kollabieren, drohten uns Zustände wie in Italien. Dann wären auch andere Patienten mit Herzinfarkt, Hirnschlag, Tumor und zahlreichen anderen Krankheiten wortwörtlich aufgeschmissen, weil sie nicht mehr entsprechend behandelt werden könnten. Panik ist also fehl am Platz, Vorsicht hingegen ein Muss.

Halten Sie sich bitte dringend an die Empfehlungen des Bundesamts für Gesundheit (BAG), um so eine Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern. Denn wer die Coronakrise auf die leichte Schulter nimmt, der handelt zutiefst egozentrisch.

 

Weiterführende Informationen:
Coronavirus: Verstärkter Schutz besonders gefährdeter Personen und Evaluation der wirtschaftlichen Auswirkungen
(Bundesamt für Gesundheit)
Neues Coronavirus: «So schützen wir uns»: BAG lanciert Informationskampagne für die Bevölkerung
(Bundesamt für Gesundheit)


Grippe vs. Coronavirus im VERGLEICH:
An der normalen Grippe sterben laut WHO weltweit bis zu 650'000 Menschen.

Allerdings ist die Covid-19-Krankheit deutlich gefährlicher als die normale, saisonale Grippe (siehe Link unten: Coronavirus vs. Grippe vs. Erkältung im Vergleich). Die Grippe hat nur in absoluten Zahlen mehr Tote zu verzeichnen - und nur weil sie häufiger verbreitet ist. Wäre das Coronavirus gleichermassen verbreitet wie die Grippe, gäbe es zehn- bis fünfzehn Mal mehr Covid-19-Tote als bei der Grippe. Deshalb gilt es die Ausbreitung so rasch wie möglich zu verlangsamen.

 


Coronavirus Virus Pandemie Erreger Atemschutzmaske

Übersicht: Coronavirus-Tote vs. Grippetote vs. Sars vs. Mers vs. Masern vs. Schweinegrippe vs. Tuberkulose im Vergleich


KEINE ANDERE INFEKTION TÖTET MEHR MENSCHEN PRO TAG UND PRO JAHR ...
(*nicht die Grippe und nicht der Coronavirus)

 

 

 

Infoline zum Coronavirus


INFOLINE DES BUNDES:

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat für Fragen zum neuartigen Coronavirus eine Infoline eingerichtet:

Telefonnummer 058 463 00 00
(Täglich 24 Stunden erreichbar)


 

 

Wie wird das Coronavirus übertragen?

Coronavirus Arzt Doktor Spital


SO ÜBERTRÄGT SICH DAS VIRUS

Die Übertragung des neuartigen Coronavirus erfolgt hauptsächlich über die sogenannte Tröpfcheninfektion.

Das BAG erklärt im Detail:
«Beim Niesen oder Husten gelangen Viren von einem Menschen entweder direkt auf die Schleimhäute von Nase, Mund und Augen eines anderen Menschen. Oder die ausgeschiedenen Viren überleben einige Stunden in winzigen Tröpfchen auf Händen oder Oberflächen (Türklinken, Knöpfe etc.), die dann durch Berührungen im Gesicht auf die eigenen Schleimhäute von Nase, Mund und Augen gelangen.»

In aller Regel ist jedoch ein enger Kontakt (< 2 Meter über > 15 Minuten) mit einer infektiösen Person erforderlich.


 

 

Vorsichtmassnahme:
Richtig Hände waschen!

Rund 80% aller ansteckenden Krankheiten werden über die Hände übertragen. Daher ist ein korrektes Händewaschen ein Muss und mitunter die effizienteste Massnahme, um sich vor einer Infektion zu schützen. Trotzdem waschen über 90 Prozent die Hände falsch.

Hände waschen
Quelle: Taylor, LJ.. An evaluation of handwashingtechniques


BAG: Hygieneregeln [video]:


 

 

Schritt für Schritt richtig Hände waschen:

  1. Hände nass machen zur Entfernung des ersten groben Dreck.
  2. Hände einseifen mit Flüssigseife.
  3. Hände aneinander reiben bis die Seife schäumt.
  4. Nicht vergessen: Handrücken, zwischen den Fingern und unter den Fingernägeln.
  5. Dauer des Händewaschens mindestens 30 Sekunden um 99,9% aller Erreger abzutöten.
  6. Hände unter fliessendem Wasser gut abspülen.
  7. Hände mit sauberem Handtuch oder Wegwerftuch aus Papier gut abtrocknen.

Vielleicht interessiert Dich auch:


Lokal. Regional. National. CH - www.ConvivaPlus.ch Autor: Schweiz - Redaktion

Die Schweiz kompakt - ConvivaPlus.ch
Lokales, regionales und nationales Wissen.

 

 

(Last updated: 05.11.2020, 21:36)