Zu wenig Geld fürs Essen in der Schweiz: Zehntausende betroffen


«Es gibt nicht nur in Entwicklungsländern sondern auch vor unserer eigenen Haustüre viele arme Mitmenschen, die dringend Hilfe benötigen», berichtet Yvonne Kurzmeyer, Ehrenpräsidentin der Stiftung Hoffnung für Menschen in Not. Es sei «schwierig, den Leuten klarzumachen, dass es auch bei uns arme Menschen gibt.»


«Bei den Tafeln in der Schweiz hat die Nahrungsmittelverteilung innerhalb von zwei Jahren um +38 Prozent zugenommen ...

... Es sind mehrere zehntausend Menschen, die zu wenig Geld fürs Essen haben»

(berichtet die Zeitung «vorwärts»)


Hunger Essen Gabel Messer

 




Kein Geld für Essen:

Die 300 Reichsten in der Schweiz besitzen durchschnittlich ein Vermögen von 2,246 Milliarden Franken pro Kopf. Sie leben standesgemäss in Saus und Braus. Auf der anderen Seite der Medaille gibt es armutsbetroffene Menschen, denen das Geld für eine gesunde, ausgewogene Ernährung fehlt.


Armut bedeutet Unterversorgung in wichtigen Lebensbereichen (materiell, kulturell und sozial). Betroffene Personen erreichen den minimalen Lebensstandard nicht, welcher in der Schweiz als annehmbar empfunden wird.
 

In der Regel wird Armut finanziell definiert. Die «Armutsquote» gibt an, wie hoch der Anteil der Bevölkerung ist, deren Einkommen unter einer finanziell definierten Armutsgrenze liegt.

Laut dem Bundesamt für Statistik (BFS) waren im Jahr 2016 von 8,4 Millionen Einwohnern in der Schweiz über  615‘000 Personen oder 7,5 Prozent der ständigen Wohnbevölkerung in Privathaushalten von Armut betroffen. 14,7 Prozent der Bevölkerung der Schweiz oder nahezu jede siebte Person ist von Armut bedroht.


«Arm sein bedeutet, nicht genügend Mittel zur Verfügung zu haben um an einem integrierten Sozialleben teilnehmen zu können. Wer arm ist, lebt oft isoliert und muss auch bei seiner Ernährung teilweise mit starken Einschränkungen leben. Das kann einen negativen Einfluss auf die Gesundheit haben.»
 

 

Food Waste: Es gäbe genug Nahrungsmittel in der Schweiz:

Zum Glück gibt es Organisationen und Anlaufstellen wie Caritas Märkte, Tischlein Deck Dich oder die Schweizer Tafel, die über Lebensmittelangebote verfügen.

Die Schweizer Tafel rechnet vor. Es gäbe genug Nahrungsmittel in der Schweiz. Ein Problem stellt zudem das sogennante Food Waste dar. «Nach neusten Berechnungen geht rund ein Drittel der für den Schweizer Konsum produzierten Lebensmittel zwischen Feld und Teller verloren: 20% bei der landwirtschaftlichen Produktion, 30% in Verarbeitung und Handel und 50% in den Haushalten und bei Grossverbrauchern.»


Das entspricht in der Schweiz einer Menge von «2 Millionen Tonnen einwandfreier Lebensmittel, die jedes Jahr weggeworfen werden». Pro Einwohner sind das 117 Kilogramm.
 

2017 hat die Schweizer Tafel insgesamt 3993 Tonnen Lebensmittel im Wert von 26,1 Millionen Franken verteilt. Das sind täglich knapp 16 Tonnen einwandfreie Lebensmittel, die sie gratis in zwölf Regionen der Schweiz an rund 450 soziale Institutionen und armutsbetroffene Menschen verteilen.

Die Schweizer Tafel sammelt überschüssige, einwandfreie Lebensmittel bei Grossverteilern, Produzenten und Detaillisten ein und verteilt sie kostenlos an soziale Institutionen wie Obdachlosenheime, Gassenküchen, Notunterkünfte und andere Hilfswerke, welche sich um armutsbetroffene Mitmenschen in der Schweiz kümmern.

 

Wer macht Arme in der Schweiz noch ärmer?

SVP und FDP regieren den Bundesrat, Nationalrat und Ständerat. Was hat uns das bisher gebracht?



Artikel zum Thema:


Vielleicht interessiert Dich auch:


Lokal. Regional. National. CH - www.ConvivaPlus.ch Autor: Schweiz - Redaktion

Die Schweiz kompakt - ConvivaPlus.ch
Lokales, regionales und nationales Wissen.

 

(Last updated: 16.11.2018, 02:43)