SVP will Behandlungen, die nur "einige Tausend Franken" kosten, von der obligatorischen Krankenkassen-Grundversicherung ausschliessen

Die SVP - die Krankenkassenlobby-Partei schlechthin - will Schweizer Krankenkassen in reine Grossrisikoversicherungen umwandeln, bei denen maximal noch Herz-, Kreislauf- sowie Krebserkrankungen versichert sind. Alles andere soll der Grundversicherte künftig aus der eigenen Tasche selber bezahlen - zusätzlich zur Krankenkassenprämie, Franchise und Selbstbehalt.

Das einflussreiche, langjährige SVP-Schwergewicht Nationalrat und Santésuisse-Präsident Heinz Brand fordert radikal:

„Kleinere Behandlungen“, die nur ein paar Tausend Franken kosten, sollen gleich ganz aus der obligatorischen Krankenkassen-Grundversicherung ausgeschlossen werden und nicht mehr von den Kassen übernommen werden.

Die könne schliesslich «nahezu jeder bezahlen, das kostet einige Tausend Franken».


164'000 Schweizer können Krankenkassen-Prämien nicht bezahlen
Folgen: Keine ärztliche Behandlung oder Medikamente

Schweiz Brot Krümel


Schockierende Zahlen: Über 164'000 Schweizerinnen und Schweizer können ihre Krankenkassenprämien nicht bezahlen. Schweizweit bleiben Rechnungen im Wert von 347 Millionen Franken offen (das sind 160 Millionen mehr als noch vor sieben Jahren). Tendenz steigend. Mit schwerwiegenden Folgen für die Nichtzahler und chronisch Kranke ...


Bankrott Pleite Armut Portemonnaie leer

 


 

 

«Für Arztbesuche und Medikamente selbst aufkommen»

Der Präsident des einflussreichen Krankenkassendachverbands Santésuisse, SVP-Nationalrat Heinz Brand, will die Schweizer Krankenkassen in reine Grossrisikoversicherungen umwandeln:


«Dabei wären etwa nur noch schwerwiegende und teure Herz-, Kreislauf- sowie Krebserkrankungen versichert», so SVP-Nationalrat und KK-Lobbyist Heinz Brand im «Blick». «Für die normalen Arztbesuche und herkömmlichen Medikamente würden die Leute selbst aufkommen.»


«Die Behandlung eines Armbruchs oder des grauen Stars kann nahezu jeder bezahlen, das kostet einige Tausend Franken. Ganz zu schweigen von den üblichen, gewöhnlichen Arztbesuchen», so der langjährige Nationalrat der Schweizerischen Volkspartei. Brand zufolge brauche es nur für die wirklich teuren und chronischen Krankheiten eine Versicherung.


KRANKENKASSEN-LOBBY-PARLAMENTARIER
Diese Lobby-Parlamentarier erhalten Geld

von Schweizer Krankenkassen - Interessenkonflikt?

Einkommen Deal Geschäfte


Wer SVP + FDP wählt, der wählt Krankenkassen ins Parlament.

Hier gibt es eine Liste der Parlamentarier (Nationalräte und Ständeräte), die direkt oder indirekt mit den Krankenkassen, Dachorganisationen KK oder Unterorganisationen KK verbandelt sind - und von den Kassen Geld auf ihr Konto erhalten. Zusätzlich zum Parlamentarier-Lohn ...


Krankenkassen Diebstahl SVP-Sonne



Weiterführende Informationen:
„Das System steht vor dem Kollaps“ (Blick)


Jetzt kommentieren?
Teile Deine Meinung mit ...
 

 


Der «Krieg der SVP gegen die Armen» in der Schweiz - minutiös dokumentiert

Die "Volks"partei ist konsequent. Man muss «zuerst auf die eigenen Leute schauen». Mit Folgen ...



Unabhängigkeit vom Ausland? Schweizer Landwirtschaft retten? Falsch. Hier sind die wahren Gründe, warum die SVP gegen das Klimaabkommen ist: Die SVP-Verfilzung mit der internationalen Öl-Industrie, die jedes Jahr Milliarden aus der Schweiz abzieht. ??Hier der ganze Bericht: ?https://www.conviva-plus.ch/?page=2398

Posted by INFO Schweiz on Montag, 6. März 2017


SVP und ihre Swissoil-Verfilzung mit
der ausländischen Öl-Industrie


Unabhängigkeit vom Ausland? Schweizer Landwirtschaft retten? Falsch. Hier sind die wahren Gründe.

Vielleicht interessiert Dich auch:


Lokal. Regional. National. CH - www.ConvivaPlus.ch Autor: Schweiz - Redaktion

Die Schweiz kompakt - ConvivaPlus.ch
Lokales, regionales und nationales Wissen.

 

(Last updated: 05.09.2019, 13:51)