Corona-Impfpflicht? Das sagt der Bundesrat zum Impfobligatorium gegen das Coronavirus in der Schweiz …

Bundesrat und Gesundheitsminister Alain Berset nahm ganz konkret Stellung zu einer allfälligen Corona-Impfpflicht in der Schweiz anlässlich einer Medienkonferenz des Bundes.

Inhalte:

 

 

Impfpflicht: Zustimmung vom Bundesrat?

Auf die Nachricht, dass BioNTech und Pfizer bald einen Impfstoff auf den Markt bringen, liess der Bund verlauten, dass der Kredit zur Impfstoff-Beschaffung um 100 Millionen Franken erhöht wurde. Damit stehen nun insgesamt 400 Millionen zur Verfügung.

Impfung Impfpflicht Impfobligatorium Corona Coronavirus Spritze Schweiz

Aber, so Bundesrat Berset: «Solange ein Produkt nicht zugelassen ist, wird gar nichts geschehen betreffend Impfungen.» Deshalb könne man auch nicht genau vorhersagen, wann es mit den Corona-Impfungen in der Schweiz losgehen werden. Der Bund hoffe, dass es im ersten Quartal 2021 so weit sei, sicher sei das allerdings nicht. Aus diesem Grund würden die Corona-Massnahmen noch lange weiterbestehen und es sei entscheidend, die Corona-Regeln weiterhin zu befolgen.

Auf die Frage, ob es - sobald eine Corona-Impfung zur Verfügung stehe - in der Schweiz eine Impfpflicht gebe, antwortete Gesundheitsminister Alain Berset an einer Medienkonferenz klar und deutlich:


«Eine Impfpflicht ist nicht vorgesehen.»
Bundesrat Alain Berset


Jeder Person in der Schweiz sei die Entscheidung selbst überlassen, ob er oder sie sich gegen Corona impfen wolle.

Damit man das Coronavirus aber langfristig unter Kontrolle bringen könne, strebe man eine Durchimpfungsrate in der Schweiz von 60 Prozent an, so Bundesrat Berset weiter.


Medienkonferenz des Bundesrates [video]:


 

 

 

Impfen: Ja oder Nein?

Die Ländernachbarn Frankreich und Italien sowie einige östliche Länder haben die Impfpflicht eingeführt, «um eine bessere Durchimpfungsrate zu erreichen und die Ausbreitung bestimmter Infektionskrankheiten einzudämmen. Kinder werden ohne bestimmte Impfungen nicht in die Schule aufgenommen.»

In der Schweiz hingegen gibt es zurzeit keine Verpflichtung, sich impfen zu lassen. Die Behörden haben sich für das ethische Prinzip der Selbstbestimmung entschieden und sind sich dabei bewusst, dass die Bürgerinnnen und Bürger dadurch grössere Wahlfreiheit und mehr Verwantwortung erhalten (Quelle: Infovac.ch).

Fakt ist aber nunmal, dass wir nur dank Impfungen gewisse Krankheiten nicht mehr haben bzw. haben eindämmen können.

Impfung Impfgegner Impfen Kinderlähmung Polio

Die Geschichte der vermeidbaren Krankheiten in den USA visualisiert. Beobachten Sie, was passiert, sobald jede Bar grün wird:

History of preventable diseases in the USA

An insanely cool history of preventable diseases in the USA. Watch what happens the moment each bar turns green. ? ?Credit: Robert Rohde (https://twitter.com/RARohde)

Gepostet von IFLScience am Dienstag, 8. Oktober 2019

«Jenseits der lebhaften Diskussionen ist vielleicht Folgendes interessanter:

Die Durchimpfungsrate ist in den Ländern, in denen eine Impfpflicht für die Bürger besteht, nicht viel höher als in der Schweiz.

Soweit es möglich ist, scheint die solidarische Verantwortung jedes Bürgers in einem Klima des Vertrauens und der Transparenz das bessere Argument zu sein», schreibt Infovac. [Danke an unsere Leserin A.A. für diesen Input]

Vielleicht interessiert Dich auch:


Lokal. Regional. National. CH - www.ConvivaPlus.ch Autor: Schweiz - Redaktion

Die Schweiz kompakt - ConvivaPlus.ch
Lokales, regionales und nationales Wissen.

 

(Last updated: 12.11.2020, 13:27)