Sie sagen: "nicht AN sondern MIT Corona gestorben"

Sie sagen: Es gäbe mehr Selbstmorde und Todesfälle wegen aufgeschobenen Untersuchungen, vernachlässigter Altenpflege usw.

Sie sagen: "Übersterblichkeit wegen Lockdown-Massnahmen“

 

Corona-Leugner sagen ziemlich viel, wenn der Tag lang ist.

HIER GIBT ES DIE - FÜR JEDEN NACHPRÜFBARE - ANTWORT.

Coronavirus Corona Maske Schutz Mann dunkel

Übersterblichkeit durch Corona-Lockdown-Massnahmen in Europa und den USA? Oder: "Nicht AN sondern MIT Corona gestorben"?

Anbei ein übersichtlich zusammengetragener Faktencheck inklusive Quellenverweise - für jeden nachprüfbar und nachvollziehbar. Danke für diese top Zusammenfassung, welche gleichzeitig die gängigen Schwurbler-Thesen schön in ihre Einzelteile zerlegt.


Als sich eine real vorhandene Exzessmortalität nicht mehr leugnen liess, wurde behauptet sie sei eine Folge der Corona-Massnahmen. Diese Todesfälle seien vor allem wegen dem Lockdown entstanden.

Es gäbe mehr Selbstmorde und Todesfälle wegen aufgeschobenen Untersuchungen, vernachlässigter Altenpflege usw. Manche behaupten auch, die Menschen seien aus purer Panik gestorben.

Im folgenden werde ich diese Kollateralschaden-These am Beispiel Spaniens widerlegen.



Wenn die Kollateralschaden-These richtig wäre, dann würde die Höhe der Übersterblichkeit vom Infektionsgeschehen unabhängig sein.

Im folgenden habe ich untersucht in wie weit die Seroprävalenz von IgG-Antikörpern in den verschiedenen Landesteilen Spaniens mit der dort jeweiligen Übersterblichkeit korreliert.

Als Datenbasis habe ich die Ergebnisse dieser epidemiologischen Studie verwendet: https://mscbs.gob.es/ciudadanos/ene-covid/docs/ESTUDIO_ENE-COVID19_INFORME_FINAL.pdf

Ausserdem habe ich Daten aus folgendem Report zur Übersterblichkeit verwendet: https://isciii.es/QueHacemos/Servicios/VigilanciaSaludPublicaRENAVE/EnfermedadesTransmisibles/MoMo/Documents/informesMoMo2020/MoMo_Situacion%20a%2021%20de%20septiembre_CNE.pdf







Fazit:

Die These, die Übersterblichkeit sei eine Folge des Lockdowns ist widerlegt. Die Regressionsgerade schneidet die X-Achse, d.h. es gibt keine Übersterblichkeit, dort wo es keine Infektionen gibt.

Ich finde es verblüffend wie nahe die Datenpunkte trotz der simplen Aufbereitung in der Nähe der Regressionsgeraden liegen.

Es wäre besser etwas mehr Aufwand zu betreiben und die tagesgenaue akkumulierte Exzessmortalität im gleichen Zeitintervall als Y-Werte zu verwenden.


Vielleicht interessiert Dich auch:


Lokal. Regional. National. CH - www.ConvivaPlus.ch Autor: Schweiz - Redaktion

Die Schweiz kompakt - ConvivaPlus.ch
Lokales, regionales und nationales Wissen.

 

(Last updated: 12.11.2020, 08:59)