Telefon-, Strom- und KK-Kosten sollen erlassen werden

Armut Schweiz Hände Arm

1,4 Millionen der Schweizer Bevölkerung sind armutsbetroffen oder armutsgefährdet. Sagenhafte 675‘000 Menschen leben in Armut. Davon 100'000 Kinder, die in Armut leben. Und das in der reichen Schweiz. Die Corona-Krise trifft nun diejenigen in unserer Gesellschaft am stärksten, die bereits vorher mit Armut und sozialem Ausschluss konfrontiert waren und in permanenter Krisensituation leben.

«Die gegenwärtige Situation wirft ein Licht auf die bereits bestehenden Ungleichheiten und bringt noch deutlicher zum Vorschein», was für viele Menschen in der Schweiz eine dauerhafte Krise ist. In der Bundesverfassung steht: «die Stärke des Volkes sich misst am Wohl der Schwachen» (BV Präambel). Davon ist in der harten Realität des Lebens nicht allzu viel zu spüren. 28 Betroffenenorganisationen und Organisationen der Armutsbekämpfung und -prävention fordern daher konkrete Massnahmen um existenzielle Bedürfnisse würdevoll sicherzustellen.

Inhalte:

 

 

Die Schweiz muss jetzt helfen und folgende Massnahmen umsetzen, keine Ausreden mehr

Die Zuspitzung der permanenten Krisensituation für Menschen in Armut haben Avenir Social und die Betroffenen-Organisationen dazu veranlasst, gemeinsam erarbeitete, konkrete Forderungen für eine Verbesserung der Lebenslage armutsbetroffener Menschen zu präsentieren.


«Diese sollen jetzt rasch und unbürokratisch, wie auch in einem längerfristigen Horizont umgesetzt werden – stets unter Wahrung der Würde der betroffenen Personen.»



Arm Pleite Bankrott kein Geld

ARMUTSBEKÄMPFUNG
von FDP+SVP um -72% gekürzt!


FDP und SVP streichen Hilfe gegen Armut:

«Wenn es der Bevölkerung sehr gut geht, haben wir es schwer» [O-Ton] ...


 

Die existenziellen Bedürfnisse würdevoll sicherstellen

Jetzt:

  • Sicherstellung von unbürokratischer und niederschwelliger Hilfe für alle Menschen in finanzieller Not – nicht nur karitativer Natur, sondern auch staatlich garantiert (auch für Personen, die auf Einkünfte aus nicht anerkannten oder informellen Tätigkeiten angewiesen sind);

  • Angebot an würdevollen Aufenthalts- bzw. Übernachtungsmöglichkeiten (z.B. Bereitstellung von Hotelzimmern) und öffentlich zugänglichen sanitären Anlagen (WC, Dusche) für Menschen ohne festen Wohnsitz;

  • Freischaltung von gesperrten Stromanschlüssen und temporärer Erlass der Kosten für Menschen, die den Strom nicht bezahlen können;

  • Vollumfängliche Übernahme der Krankenkassen von Arzt- und Behandlungskosten (inklusive Franchise) bei Corona-Fällen für Menschen und Familien mit tiefen Einkommen;

  • Bereitstellung von Anlaufstellen für alleinerziehend Mütter und zusätzliche Unterstützung für Frauenhäuser, an die sich Opfer von Gewalt wenden können.


Langfristig:
Vorantreiben einer nationalen Armutsstrategie, die Menschen in Not ein Leben in Würde garantiert und unter Miteinbezug des Einsatzes und Wissens armutserfahrener Menschen dazu beiträgt, die Armut zu überwinden.

 

Das Wachsen sozialer Ungleichheiten verhindern


Jetzt:

  • Angebot von zusätzlichen Unterstützungsmöglichkeiten für Schulkinder, deren Eltern nicht die nötigen Mittel haben, sie zu Hause bei Schularbeiten zu begleiten;

  • Landesweiter temporärer Verzicht auf generellen Zwang zu Arbeitsbemühungen für Menschen, die von der Sozialhilfe unterstützt werden;

  • Benutzung von vereinfachter Sprache und Übersetzung bei Texten, die für die Öffentlichkeit bestimmt sind, um sie einer möglichst grossen Zahl von Menschen verständlich zu machen.


Langfristig:
Förderung der Chancengerechtigkeit für alle Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen, unabhängig von Sprache, Herkunft, sozialem Status und Bildungsniveau.


Kinderarmut Schweiz Armut

KINDERARMUT SCHWEIZ
Erschreckende Zahlen in der reichen CH


So viele Kinder leben in der reichen Schweiz in Armut. Erschreckende Zahlen zur Kinderarmut-Statistik ...


 

Kommunikationsmöglichkeiten für alle sicherstellen


Jetzt:

  • Aufhebung der Sperrung von Anschlüssen und temporärer Erlass der Gebühren für Telefon und mobiles Internet;

  • Ausstattung von armutsbetroffenen Personen und Wohnheimen mit technischen Mitteln zur Kommunikation mit Familienangehörigen.


Langfristig:
Umsetzung einer langfristigen Politik gegen die digitale Kluft, die den Zugang aller zu Kommunikations- und Informationsmitteln fördert und verhindert, dass Menschen ausgeschlossen werden.


Armut Hunger Sozialhilfe Brot Wasser

ARMUT IN DER SCHWEIZ
So viele Menschen in der CH sind armutsbetroffen oder armutsgefährdet


Erschreckende Zahlen
zur Armut-Statistik in der Schweiz.

Wie viele Menschen von insgesamt 8,5 Millionen Einwohnern leben in Armut respektive unterhalb der festgelegten Armutsgrenze? Eine Übersicht ...



 

 

Permanente Krisensituation für Menschen in Armut

Diese Krise fordert uns als Gesellschaft heraus, «unsere Kräfte zu vereinen und gemeinsam neue Wege der Solidarität zu gehen und sie zu einem dauerhaften Teil des Lebens unserer Gesellschaft zu machen». In der permanenten Krisensituation der Armut hätten Menschen in schwierigen Lebenslagen gelernt, «sich um andere zu kümmern und sie sind auch in der aktuellen Situation bereit, diejenigen zu unterstützen, die noch stärker betroffen sind als sie selbst». Die gegenwärtige Situation unterstreiche «die Notwendigkeit, die Erfahrung und das Wissen armutsbetroffener Menschen vollwertig miteinzubeziehen, um wirksame, existenzsichernde und würdevolle Antworten für alle zu finden», heisst es in der Medienmitteilung.


«Sollte in der kommenden Zeit eine Ausgangssperre in Kraft treten, so würde das die Situation noch einmal drastisch verschlimmern.» Wir müssen JETZT handeln!


Unterzeichnet wurde von: Association de lutte contre les injustices sociales et la précarité ALCIP, Association pour la Défense des Chômeurs de Neuchâtel ADCN, ATD Vierte Welt, AvenirSocial, Berufsverband Soziale Arbeit Schweiz, Départements solidarité & diaconie de l'Église catholique romaine en Suisse Romande (Kantone Freiburg, Genf, Neuenburg, Waadt, Wallis), Emmaüs Schweiz, Schweizer Dachverband Lesen & Schreiben, FIAN Schweiz, IG-Sozialhilfe, Kafi Klick, Kirchlich getragene Gassenarbeit Biel, Kirchliche Gassenarbeit Bern, La Marmite, Le pèlerin des rues, Observatoire de la diversité et des droits culturels, Pastorale du Monde du Travail en Suisse Romande PMT, Planet13, S.Egidio Suisse, Schwarzer Peter, Schweizerisches Arbeiterhilfswerk SAH, SUBITA, Mobile Sozialarbeit Winterthur, Surprise, Verein für soziale Gerechtigkeit, Verkehrt. Koordiniert wird der gemeinsame Auftritt von ATD Vierte Welt Schweiz.

Weiterführende Informationen:
Die Krise trifft armutsbetroffene Menschen doppelt: Jetzt und langfristig gemeinsam handeln! (Avenir Social)

Vielleicht interessiert Dich auch:


Lokal. Regional. National. CH - www.ConvivaPlus.ch Autor: Schweiz - Redaktion

Die Schweiz kompakt - ConvivaPlus.ch
Lokales, regionales und nationales Wissen.

 

(Last updated: 06.04.2020, 16:57)