Coronavirus: Übergewicht eines der grössten Risikofaktoren?

Übergewicht Gewicht BMI Body Mass Index Gesundheit

Ein Bericht aus Grossbritannien lässt aufhorchen. Er bezeichnet Übergewicht als eines der grössten Risikofaktoren für einen schweren Verlauf einer Covid-19-Erkrankung. Zahlen aus den Intensivstationen der Niederlanden sollen das bestätigen. In der Schweiz sei ein Zusammenhang ebenfalls bekannt. Was ist da dran?

Neben Vorerkrankungen und Alter begünstigt scheinbar auch Übergewicht einen schweren Verlauf der Coronavirus-Krankheit Covid-19. Über 70 Prozent der Covid-19-Patienten in der Intensivpflege wären übergewichtig oder adipös, so die Forscher des ICNARC (Intensive Care National Audit and Research Centre) über die ersten gemeldeten britischen 775 COVID-19-Patienten. Auch in der Niederlande bestätigen Zahlen den Risikofaktor. Wie sieht es in der Schweiz aus? Und müssen sich Übergewichtige nun fürchten? Eine Übersicht.

Inhalte:

 

 

66 bis 80 Prozent der Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen in den Niederlanden und im Vereinigten Königreich übergewichtig

Bislang gelten Vorerkrankungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, chronische Atemwegserkrankungen, Diabetes, Bluthochdruck und Krebs als die grössten Risikofaktoren bei Covid-19-Infektionen. Im niederländischen Fernsehen erklärte nun aber Diederik Gommers, der Vorsitzende der niederländischen Gesellschaft für Intensivmedizin, dass eine starke Korrelation zwischen Fettleibigkeit und Corona zu bestehen scheint. Das sagte Gommers am 27. März live in der Fernsehsendung Jinek. Es war eine fast leichtsinnige Bemerkung von Diederik Gommers: Bis zu 80 Prozent der Corona-Patienten auf den Intensivstationen seien übergewichtig. Die Meldung verursachte, insbesondere in den sozialen Medien, einen regelrechten Sturm wahlloser Reaktionen. Sind fettleibige Menschen tatsächlich einem grösseren Risiko ernsthafter Komplikationen ausgesetzt?

Übergewicht Gewicht verlieren Diät


Ein BMI von 25 bis 30 bedeutet ein leichtes Übergewicht. Ab einem BMI von 30 gelten Menschen als ernsthaft fettleibig oder adipös.


Nach Angaben des Intensivmediziners Gommers sind durchschnittlich zwei Drittel bis 80 Prozent der Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen übergewichtig. Ähnliche Berichte gingen laut Gommers auch aus China und anderen Ländern ein. Auch Peter van der Voort, Leiter der Intensivstation am University Medical Center Groningen (UMCG), erzählt in Jinek, dass fast alle Corona-Patienten auf der Intensivstation seines Krankenhauses an Adipositas leiden, was auf einen starken Zusammenhang hinweise. Van der Voort und sein Team hätten diesen Zusammenhang untersucht, berichtet «Zorgvergelijker». Offenbar spiele Van der Voort zufolge das vorhandene Fettgewebe eine Rolle bei der weiteren Verschlechterung des Lungenbildes. Das Virus binde an einen Rezeptor (ACE2), der im Fettgewebe, einschliesslich der Lunge, vorhanden ist. Es gäbe eine Verbindung. «Aber was genau in diesem Fettgewebe passiert, ist noch nicht bekannt», so van der Voort im «NPO-Radio 1».


Das hiesse also, dass Übergewicht eines der signifikantesten Covid-19-Risikofaktoren für einen schweren Krankheitsverlauf wäre.


Der vom ICNARC (Intensive Care National Audit and Research Centre) veröffentlichte Bericht über die ersten 775 gemeldeten britischen COVID-19 Patienten, die auf Intensivstationen (ICU) im Vereinigten Königreich aufgenommen wurden, untermauert auf den ersten Blick die Aussagen der Intensivmediziner aus den Niederlanden. Laut ICNARC-Bericht sind in Grossbritannien über 70 Prozent der Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen übergewichtig oder adipös.


Prof. Duncan Young, Professor für Intensivmedizin an der Universität Oxford, relativiert jedoch die Aussagekraft des ICNARC-Berichts wie folgt: «Im letzten Bericht wurde angedeutet, dass der Anteil der adipösen Patienten grösser als erwartet ist. Dieser Bericht zeigt die BMI/Altersverteilung für die COVID-19-Patienten und die allgemeine Bevölkerung.»


«Die BMI-Verteilung der Patienten auf der Intensivstation mit COVID-19 stimmt mit der Bevölkerung überein, so dass es unwahrscheinlich ist, dass die Adipositas mit einer schweren COVID-19-Infektion zusammenhängt, die eine Intensivstationsaufnahme erfordert.»
Prof. Duncan Young, Professor für Intensivmedizin an der Universität Oxford

Quelle: «Science Media Center»


«Die Zahlen sind gering, aber es scheint ein erhöhtes Sterberisiko bei adipösen Patienten zu bestehen, die auf eine Intensivstation mit einer COVID-19-Infektion eingewiesen werden. Es ist bekannt, dass bei der Aufnahme auf die Intensivstation Extremwerte des Body-Mass-Index (BMI) mit schlechteren Ergebnissen verbunden sind, so dass es schwer zu sagen ist, ob es sich um einen COVID-19-Effekt handelt», erklärt Prof. Duncan Young die dünne Datenlage.


Frust Wut Ärger Depression

CORONA-KRISE:
SVP gefährdet Schweizer Gesundheit

«Wir haben viel zu viele Spitäler» und sollten «hunderte Spitäler» schliessen


Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass die beiden Rechtsparteien SVP und FDP mitverantwortlich sind für die aktuelle Misere. Seit Jahren sparen SVP und FDP systematisch die Spitäler des Landes kaputt, drücken die Pflegepersonalkosten, dünnen das Personal trotz akutem Pflegenotstand aus und fahren die Schweizer Grundversorgung herunter. Was sich spätestens jetzt während der Coronakrise sichtbar rächt ...


 

 

Daten aus der Schweiz zu Übergewicht und COVID-19

Anders als in den Niederlanden und in Grossbritannien fehlen in der Schweiz entsprechende Datenerhebungen über schwere Krankheitsverläufe von übergewichtigen Covid-19-Patienten. Ein Zusammenhang sei aber auch hierzulande gegeben, wie «Nau» berichtet. Demnach erklärt Dr. Rolf Ensner, seines Zeichens Chefarzt der Operativen Intensivmedizin im Kantonsspital Aarau:

  • Männer: Mehr als zwei Drittel der Covid-19-Patienten seien Männer.

  • 45-50 Jahre: Covid-19-Patienten im Alter zwischen 45 und 50 Jahren hätten wenig oder keine Begleiterkrankungen, wären aber fast immer leicht übergewichtig.

  • 50-60 Jahre: Ältere Covid-19-Patienten im Alter zwischen 50 und 60 Jahren hätten oft Begleiterkrankungen, aber keine sehr gravierenden. Die häufigsten Begleiterkrankungen seien Diabetes, Hypertonie und auch mässiges Übergewicht.

  • Über 70 Jahre: Die Covid-19-Patienten im Alter über 70 Jahren zeigten die "üblichen“ altersbedingten Begleiterkrankungen. Unter anderem auch Übergewicht, «Nau» beruft sich hierbei auf Zahlen des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums.

Auch das Berner Inselspital bestätigt auf Anfrage von «Nau», dass ihnen der Zusammenhang mit Übergewicht bekannt sei. Allerdings würden auch hier keine konkreten Zahlen vorliegen.


Herz Organ Kreislauf Gesundheit

CORONA-RISIKO:
Herz-Kreislauf-Erkrankung

Warum sind Herzerkrankungen überhaupt ein Problem? Schliesslich ist Covid-19 eine Lungenkrankheit (einfach erklärt)


Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen gehören zur Corona-Risikogruppe. Doch warum sind diese überhaupt ein Problem? Schliesslich ist Covid-19 eine Lungenkrankheit und beim Krankheitsverlauf ist hauptsächlich die Lunge betroffen ...


 

 

Zusammenfassung der Datenlage «Übergewicht und COVID-19»

Übergewicht Bauch Dick Gewicht messen

Auch wenn die Langzeit-Datengrundlage zum Coronavirus bislang noch dünn und eine Korrelation zwischen Übergewicht und einem schweren Covid-19-Verlauf unbewiesen ist, Fakt und schon länger bekannt ist aber, dass krankhaftes Übergewicht andere existierende Krankheiten verschlimmern kann und ein Risikofaktor für Herz-, Kreislauf- und Lungenkrankheiten bedeutet. Adipositas schädigt die Blutgefässe im ganzen Körper, was das Risiko für Diabetes stark erhöht.

Übergewicht führt zwar nicht unbedingt direkt dazu, dass man ein Corona-Risikopatient wird, dafür aber indirekt. Heisst konkret: Wer durch Übergewicht bereits andere Erkrankungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Diabetes hat, zählt zur Coronavirus-Risikogruppe und hat ein höheres Risiko, schwer an der Covid-19-Lungenkrankheit zu erkranken. Wer aber Übergewicht und keine Vorerkrankungen aufweist, wie zum Beispiel übergewichtige Kinder oder junge übergewichtige Erwachsene, sollte nach bisherigem Kenntnisstand kein höheres Risiko für einen schweren Covid-19-Krankheitsverlauf aufweisen.

Generell aber ist ein deutliches Übergewicht ein Risikofaktor für zahlreiche Erkrankungen. Laut der Schweizerischen Adipositas-Stiftung (Saps) stellen Übergewicht und Adipositas «ein schwerwiegendes Gesundheitsrisiko dar, vor allem bedingt durch die daraus entstehenden Folgeerkrankungen»:

  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Herzinfarkt, Schlaganfall)
  • Bluthochdruck
  • Störung des Kohlehydratstoffwechsels (Diabetes mellitus Typ 2, Insulinresistenz)
  • Fettstoffwechselstörungen (erhöhtes Cholesterin, etc.)
  • Gicht
  • Obstruktive Schlafapnoe
  • Refluxerkrankung
  • Degenerative Veränderungen des Stütz- und Bindegewebssystems
  • Arthrose
  • Venenschwäche/ -thrombose
  • Erhöhtes Krebsrisiko bei Frauen:Eierstock-, Nieren-, Gebärmutterhals- und Brustkrebs
  • Erhöhtes Krebsrisiko bei Männern: Prostata-, Darm-, Bauchspeicheldrüsen- und Nierenkrebs
  • Urininkontinenz

Die Schweizerische Adipositas-Stiftung nennt vor allem «Störungen der Immunabwehr und vorbestehende Beeinträchtigungen der Lungenfunktion», die zu einem schweren Krankheitsverlauf der Covid-19-Infektion führen.



Weiterführende Informationen:
Coronavirus und Adipositas - Wichtigste Fragen für Betroffene (Schweizerische Adipositas-Stiftung)

Vielleicht interessiert Dich auch:


Lokal. Regional. National. CH - www.ConvivaPlus.ch Autor: Schweiz - Redaktion

Die Schweiz kompakt - ConvivaPlus.ch
Lokales, regionales und nationales Wissen.

 

(Last updated: 04.04.2020, 02:04)