Coronavirus-Alarm bei Donald Trump - Trump stand mit mehreren Risikopersonen in Kontakt

Coronavirus Donald Trump USA

Hat sich US-Präsident Donald Trump womöglich mit dem Coronavirus infiziert und muss bald in Quarantäne? Fakt ist, Trump stand mit zwei Abgeordneten in Kontakt, kurz bevor sich diese in Quarantäne begaben, weil sie beide einem Coronavirus-Infizierten ausgesetzt waren.

Bitter für Trump: Mit seinen 73 Jahren zählt er zur Hochrisiko-Gruppe, bei denen die Covid-19-Lungenkrankheit einen besonders schweren Verlauf nehmen kann. Zudem sind im November Präsidentschaftswahlen in den USA.

Inhalte:

 

 

Corona-Alarm bei US-Präsident

Gut möglich, dass sich der mächtigste Mann der Welt, der Präsident der USA, demnächst in Coronavirus-Quarantäne begeben muss. Die Vorstellung eines isolierten und eingeschlossenen US-Präsidenten ist keineswegs so abwegig, wie man zuerst vielleicht meinen mag. Denn Donald Trump hatte kürzlich Kontakt mit zwei republikanischen Kongress-Abgeordneten - just bevor diese sich am Montag freiwillig in Selbstquarantäne begaben, nachdem sie erfahren hatten, dass sie kürzlich mit einem Coronavirus-Infizierten in Kontakt standen. Kurz zuvor hatten sie beide noch selber engeren Kontakt mit dem US-Präsidenten. Auch Trumps neuer Stabschef Mark Meadows begab sich in Quarantäne, weil er ebenfalls Kontakt mit der infizierten Person hatte.

 

 

Haben zwei Abgeordnete Trump angesteckt?

Bei den beiden Abgeordneten handelt es sich um die Republikaner Doug Collins aus Georgia und Matt Gaetz aus Florida, der sich letzte Woche noch über das Coronavirus im Kongress und vor versammelter Medienlandschaft mit übergestülpter Gasmaske lustig machte, als ein Corona-Hilfspaket im Wert von acht Milliarden Dollar geschnürt wurde. Nun musste er sich selber in Quarantäne begeben.

Sowohl Doug Collins wie auch Matt Gaetz erklärten beide, dass sie kürzlich auf der Conservative Political Action Conference in National Harbor, Maryland, mit einer Person in Kontakt standen, bei der inzwischen eine Coronavirus-Infektion diagnostiziert und bestätigt wurde.

Der Abgeordnete Doug Collins schüttelte am vergangenen Freitag die Hand Donald Trumps. Der Abgeordnete Matt Gaetz war am Wochenende mit Donald Trump auf einer Party in dessen Residenz in Mar-a-Lago, am Montag fuhr Gaetz sogar mit Trump in dessen gepanzertem Fahrzeug und flog danach zusammen mit Donald Trump an Bord der Präsidentenmaschine Air Force One. Gaetz erfuhr noch während des Fluges, dass er Kontakt mit einer mit dem Coronavirus infizierten Person hatte und verkroch sich danach in eine abgeschiedene Ecke des Flugzeuges, um Distanz zu wahren.

 

 

Hat Donald Trump das Coronavirus?

Die Möglichkeit einer Infektion besteht, ist aber bislang unbestätigt. Klar ist bisher nur: eine Ansteckungsgefahr rückt auf alle Fälle immer näher. Auf die Frage von Journalisten im Weissen Haus an einer Pressekonferenz, ob er sich hat auf das Coronavirus testen lassen, verliess er den Raum ohne eine Antwort zu geben. Danach übernahm Vize-Präsident Mike Pence das Wort und antwortete auf die Frage: «Ich bin nicht auf das Coronavirus getestet worden.» Pence fügte hinzu, er wisse nicht, ob Trump auf das Coronavirus getestet wurde. Er kündigte eine Information des Amtsarztes im Weissen Haus dazu an.


Am späten Montagabend erklärte das Weisse Haus jedoch, dass Präsident Donald Trump noch nicht auf das Coronavirus getestet worden sei.

Vielleicht interessiert Dich auch:


Lokal. Regional. National. CH - www.ConvivaPlus.ch Autor: Schweiz - Redaktion

Die Schweiz kompakt - ConvivaPlus.ch
Lokales, regionales und nationales Wissen.

 

(Last updated: 10.03.2020, 10:28)