Übersicht: Coronavirus-Tote vs. Grippetote vs. Sars vs. Mers vs. Masern vs. Schweinegrippe vs. Tuberkulose

 


Coronavirus Pandemie

So viele Grippetote pro Jahr zählt die Welt im Vergleich zu Coronavirus-Toten, zu Sars, Mers, Masern, Schweinegrippe, Tuberkulose und anderen Viren und Krankheitserregern.

KEINE ANDERE INFEKTION TÖTET MEHR MENSCHEN PRO TAG UND PRO JAHR ... (*nicht die Grippe und nicht der Coronavirus)

Inhalt:

 

 

Tote durch Coronavirus (Covid-19)


Coronavirus Schweiz Virus Epidemie

CORONAVIRUS WELTWEIT
Hier gibt es aktuelle Zahlen

COVID-19 GLOBAL
Total Corona-Fälle + Tote + Genesene nach Region aufgeschlüsselt


Alle Zahlen und Fakten über die Anzahl Infizierte, Geheilte und Tote, sowie Infos über die aktuelle Gefahrenlage im Land und viele weitere wichtige Informationen mehr ...


 

 

Tote durch Sars (Severe Acute Respiratory Syndrome)


Insgesamt 774 Sars-Tote bei einer Sterberate von 9.6 Prozent.


Das SARS-assoziierte Coronavirus wurde im November 2002 erstmals in China beobachtet und ist der Verursacher des schweren akuten Atemwegsyndroms (SARS), das sich als atypische Lungenentzündung manifestiert. Die Forscher gehen davon aus, dass sich der Sars-Erreger ursprünglich von Tieren auf den Menschen übertrug. Die Ansteckung mit Sars erfolgt über die sogenannte Tröpfcheninfektion, also beim Husten und Niesen.

Die Sars-Pandemie dauerte vom November 2012 bis Juli 2013 und betraf rund 30 Länder auf sechs Kontinenten. Heute gibt es noch einzelne Sars-Fälle, allen voran in China, dieser Sars-Virus gilt heute aber als weniger ansteckend als 2002.

Sars-Fälle 8‘098 Fälle
Sars-Tote 774 Tote
Sterberate 9.6%

 

 

Tote durch Mers (Middle East Respiratory Syndrome)


Insgesamt 858 Mers-Tote bei einer Sterberate von 34.4 Prozent.


Das MERS-CoV Virus wurde erstmals 2012 bei einem Mann in Saudiarabien festgestellt, es stammt aus der Familie der Coronaviren und kann beim Menschen eine schwere Infektion der Atemwege, Lungenentzündung und Nierenversagen verursachen. Als Hauptträger des Virus gelten Kamele. Es gibt weiterhin Übertragungen von Tier auf Mensch, es gab aber auch einzelne Fälle, in denen Mers von Mensch zu Mensch übertragen wurde.

Die den Gesundheitsbehörden bekannt gewordenen Erkrankungen verliefen meist schwer und oft tödlich. Die aktuelle Anzahl der Mers-Erkrankungen liegt aber eher tief. Bis heute gibt es keinerlei Mers-Impfung und auch keine spezifischen Medikamente dagegen.

Mers-Fälle 2‘494 Fälle
Mers-Tote 858 Tote
Sterberate 34.4%

Stand 2012 bis Januar 2020

 

 

Tote durch die Schweinegrippe / pandemische Grippe


Die WHO geht von 18‘500 Toten aus, neuere Studien von 150‘000 bis 575‘000 Schweinegrippen-Toten insgesamt.


Die Schweineinfluenza oder auch als Schweinegrippe bezeichnet ist eine akut verlaufende Infektionskrankheit der Atemwege bei Hausschweinen und tauchte 2009 erstmals in Mexiko aus. Da sich die Influenzaviren von Menschen und Schweinen ähneln, können sich Menschen und Schweine gegenseitig anstecken. Der Schweinegrippe-Erreger ist laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) eigentlich vergleichsweise harmlos und tritt zur gleichen Zeit auf wie die saisonale Grippe beim Mensch. Aus diesem Grund wird die Schweinegrippe oftmals nicht erkannt, denn in der Regel verursacht sie beim Menschen milde grippeähnliche Symptome. Dementsprechend bezifferte die WHO die Anzahl Todesfälle bislang auf 18‘500.

Möglicherweise aber hat die Grippe vom Typ A/H1N1 weltweit sogar mehr als eine halbe Million Todesfälle verursacht. Eine Studie von US-Wissenschaftlern des Gesundheitszentrums von Atlanta kam nämlich zum Schluss, dass weltweit zwischen 151’700 und 575’400 Menschen an der Schweinegrippe gestorben sein dürften.

 

 

Tote durch normale Grippe


Weltweit gibt es insgesamt 290‘000 bis 650‘000 Grippetote pro Jahr.


Die jährlich wiederkehrende saisonale Grippe führt bei Erkrankten zu einer Infektion der Atemwege mit einem Virus eines A- oder B-Stammes und äussert sich in Glieder- und Muskelschmerzen, Kopfschmerzen, Halsschmerzen, Schluckbeschwerden, starkem Husten, Schwindel, Appetitlosigkeit, Schüttelfrost bis hin zu Fieber. Trotz der Ähnlichkeiten der Grippesymptome zu einer starken Erkältung ist das Krankheitsbild einer Grippe weitaus gravierender und kann unter Umständen einen schweren Verlauf nehmen und zu Komplikationen führen.

Allein in der letzten Grippesaison suchten in der Schweiz dem Bulletin des Bundesamt für Gesundheit (BAG) zufolge insgesamt 209‘000 Patienten wegen grippeähnlicher Symptome medizinische Hilfe. Darin noch nicht berücksichtigt sind jene Personen, die ihre Grippe ohne Arztbesuch selber auskurierten. Aufgrund von Komplikationen im Krankheitsverlauf sterben an der normalen Grippe jedes Jahr in der Schweiz mehrere hundert Menschen. Das Nachbarland Deutschland zählt bis zu 20‘000 Grippetote pro Jahr. Die Anzahl Grippetote schwankt je nach Charakteristika der zirkulierenden Grippeviren von Jahr zu Jahr.

Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind weltweit 700 Millionen bis 1,4 Milliarden Menschen von einer Grippenerkrankung betroffen - 290‘000 bis zu 650’000 Personen sterben jedes Jahr an grippebedingten Komplikationen. Die positive Nachricht: Man kann sich gegen die saisonale Grippe impfen lassen.

Grippe-Fälle 0,7 bis 1,4 Milliarden Fälle pro Jahr
Grippe-Tote 290‘000-650‘000 Tote pro Jahr
Sterberate 0.1%

 

 

Tote durch Masern


Die WHO zählt insgesamt 140’000 Masern-Tote pro Jahr. Täglich sterben 385 Menschen an der Masern-Krankheit. Der Grossteil davon sind nicht-geimpfte Kinder unter 5 Jahren.


Die Masern sind eine hoch ansteckende virale Infektionskrankheit, die zwar vor allem Kinder betrifft. Anders als weitläufig angenommen kann eine Masernerkrankung aber in jedem Alter auftreten und sich mitunter lebensgefährlich äussern. Neben den typischen roten Hautflecken ruft die Erkrankung Fieber, Müdigkeit, Bauchschmerzen, Lichtscheu, Entzündung der Mundschleimhaut, Husten, Schnupfen, Halsschmerzen und einen deutlich geschwächten Allgemeinzustand hervor - und führt manchmal zu schwersten Komplikationen. Das Masern-Virus ist hoch ansteckend und wird durch die sogenannte Tröpfcheninfektion mit Husten oder Niesen von Mensch zu Mensch übertragen.

Die Sterblichkeitsrate liegt in den Industrieländern aktuell bei etwa 1 bis 3 Toten pro 10‘000 Erkrankten. In den Entwicklungsländern hingegen ist die Masernkrankheit mit 300 bis 500 Toten oder gar mehr pro 10’000 Erkrankten weitaus tödlicher.

Weltweit sterben nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 140‘000 Menschen pro Jahr an Masern. Die meisten Todesfälle sind dabei Kinder unter fünf Jahren.

Masern-Fälle 9,8 Millionen Fälle im 2018
Masern-Tote 140‘000 Tote im 2018

 

 

Tote durch Malaria


Alle 2 Minuten verliert ein Kind sein Leben aufgrund dieser heimtückischen Krankheit. 266‘000 der Malaria-Todesfälle sind Kinder unter fünf Jahren (im Jahr 2017). Täglich sterben 1‘200 Menschen an Malaria.


Malaria ist eine potenziell tödliche, durch Moskitos übertragene Tropenkrankheit. Eine Erkrankung führt zu starkem Fieber, Schüttelfrost, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, gelegentlich auch Erbrechen und Durchfall. Die gefährlichste Malariaform kann bei raschem Fortschreiten der Krankheit mit einer Hirnbeteiligung zu Krämpfen, gravierenden Organschäden, Koma und Tod führen.

Schuld an der rasanten Malaria-Verbreitung hat die Anopheles Mücke. Die Zeit zwischen der Ansteckung des Moskito-Mückenstichs und dem Auftreten der Malaria-Krankheits-Symptome variiert von sechs Tagen bis hin zu mehreren Jahren. Während der Moskito das Blut seines Opfers saugt, gelangen aus seinem Speichel die Plasmodien über die Blutbahn in die Leber. Die übertragenen Parasiten vermehren sich bei der infizierten Person zuerst in der Leber und später in den roten Blutkörperchen (Erythrozyten), welche sie auf diese Weise zerstören. Es kommt zum Ausbruch der Malaria-Erkrankung

Für etwa die Hälfte der Weltbevölkerung besteht ein Malaria-Infektionsrisiko. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt, dass pro Jahr weltweit über 210 Millionen Menschen von einer Erkrankung an Malaria betroffen sind. Jedes Jahr sterben weltweit etwa 435'000 Menschen an den Folgen eines Malariaanfalls, die meisten davon Kinder unter fünf Jahren.

Malaria-Fälle 210 Millionen Fälle pro Jahr
Malaria-Tote 435‘000 Tote pro Jahr

 

 

Tote durch Tuberkulose


Drei Tote pro Minute. Mehr als 4’500 Menschen sterben an einem einzigen Tag. 28’000 werden sich neu anstecken, viele davon sind Kinder. Insgesamt zählt die WHO 1,4 bis 1,6 Millionen Tuberkulose-Tote - und das jährlich.


Keine andere Infektion tötet mehr Menschen als die Tuberkulose - obwohl die Bekämpfung mit der richtigen Therapie machbar und zu bewältigen wäre, doch jährlich fehlen laut WHO fast zwei Milliarden Euro zur Bekämpfung der Tuberkulose. «Mehrere Milliarden Menschen sind infiziert, sage und schreibe ein Drittel der Weltbevölkerung trägt den Erreger in sich», informiert die «Zeit».

Die Tuberkulose ist eine durch bestimmte Mykobakterien-Arten verursachte Krankheit und die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. Sie wird über die Raumluft durch ausgehustete bakterienhaltige Tröpfchen einer an Lungentuberkulose erkrankten Person übertragen. Eine Tuberkulose-Ansteckung ist allerdings erst nach 2 Monaten nachweisbar.

Der Tuberkulose-Erreger Mycobacterium tuberculosis befällt in 80% der Fälle die Lunge des Erkrankten, allerdings kann es auch zur Infektion anderer Organe kommen. Die Krankheitssymptome äussern sich in Husten (oft verbunden mit Auswurf), Fieber und Gewichtsverlust. Tuberkulose ist eigentlich gut behandelbar. Für die mehrere Monate andauernde Behandlung werden spezielle Antibiotika (Antituberkulotika) angewendet. Ohne Behandlung hingegen - also meist in Entwicklungsländern - verläuft die Tuberkulose nach längerem Krankheitsverlauf oft tödlich. 70 Prozent der Erkrankten ohne Behandlung sterben innerhalb von zehn Jahren an Lungentuberkulose.

In der Schweiz gibt es pro Jahr rund 550 Erkrankungen. Weltweit erkranken pro Jahr 10 bis 11,1 Millionen Menschen an Tuberkulose. Davon sterben pro Jahr 1,5 Millionen Menschen an der eigentlich behandelbaren Infektionskrankheit - mehr als an Aids.

Tuberkulose-Fälle 10 bis 11,1 Millionen Fälle pro Jahr
Tuberkulose-Tote 1,5 Millionen Tote pro Jahr

Quellen:
• Weltgesundheitsorganisation (WHO)
Global Tuberculosis Report 2019 (WHO)
Welttuberkulosetag: Drei Tote pro Minute (Zeit)
Masern (Bundesamt für Gesundheit)
World Malaria Report 2018 (WHO)
Malaria - nach wie vor eine globale Herausforderung (Wissen Was Wirkt)
Krankheiten gehen um die Welt – fünf Beispiele (NZZ)
Studie zählt weit mehr Todesfälle durch Schweine (Welt)

Vielleicht interessiert Dich auch:


Lokal. Regional. National. CH - www.ConvivaPlus.ch Autor: Schweiz - Redaktion

Die Schweiz kompakt - ConvivaPlus.ch
Lokales, regionales und nationales Wissen.

 

(Last updated: 12.03.2020, 23:43)