Kein Interesse am Schweizer Pass: Die erleichterte Einbürgerung stösst auf wenig Interesse

Die dritte Ausländergeneration kann sich seit dem 15. Februar 2018 einfacher und schneller in der Schweiz einbürgern lassen. So hat das Stimmvolk 2017 mit über 60% der Stimmen entschieden. Rund 25'000 Kinder und junge Erwachsene erfüllen hierzulande die Kriterien für eine erleichterte Einbürgerung zum Schweizer. Laut Staatssekretariat für Migration (SEM) scheint das Interesse daran aber klein.

So haben dem SEM zufolge bis und mit Juni 2018 schweizweit 482 Ausländerinnen und Ausländer der 3. Generation eine erleichterte Einbürgerung vorgenommen, wie die «Aargauer Zeitung» berichtet. Weitere 337 Verfahren sind pendent.

Erleichterte Einbürgerung nach Nationalität:

  Land Erleichtert eingebürgert
1. Italien 255
2. Türkei 65
3. Kosovo 38
4. Spanien 30
5. Portugal 17
6. Mazedonien 17



Ausländer in der Schweiz nach Herkunft
2,1 Millionen Ausländer leben in der Schweiz.
Hier gibt es die Statistik und Aufschlüsselung
der 122 grössten Ausländergruppen
nach ihren Herkunftsländern ...
 

 

Voraussetzung zur erleichterten Einbürgerung:

Die erleichterte Einbürgerung dauert deutlich weniger lang und kostet auch weniger als die ordentliche Einbürgerung. Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein.

Geburtsort Muss in der Schweiz geboren sein, in der dritten Generation.
Aufenthaltsstatus Niederlassungsbewilligung C
Alter Maximal bis zum 25. Geburtsjahr (während der 5-jährigen Übergangsfrist bis zum 35. Geburtsjahr)
Schulbildung Mindestens 5 Jahre in der obligatorischen Schule in der Schweiz
Familie: Eltern Mindestens ein Elternteil muss a) eine Niederlassungsbewilligung aufweisen, b) sich mindestens 10 Jahre in der Schweiz aufhalten und c) hier wenigstens fünf Jahre die obligatorische Schule besucht haben.
Familie: Grosseltern Mindestens ein Grosselternteil muss ein Aufenthaltsrecht in der Schweiz besessen haben (Ausweis B / C / F / Ci / Ev. Ausweis L und A) oder schon hier geboren worden sein.
Integration Gut integriert ist Grundvoraussetzung. «D.h. eine Landessprache sprechen, die Gesetze einhalten, die Werte der Bundesverfassung respektieren sowie arbeiten oder eine Ausbildung machen.»
Kosten volljährig 500 Franken
Kosten minderjährig 250 Franken


Die Kosten werden bei Ablehnung des Einbürgerungsgesuchs nicht zurückerstattet. Es fallen zusätzliche Gebühren für die notwendigen Dokumente an. Je nach Kanton oder Gemeinde fallen diese unterschiedlich hoch aus.

Weiterführende Informationen:
Die erleichterte Einbürgerung der 3. Ausländergeneration (Eidgenössische Migrationskommission)
Erleichterte Einbürgerung der dritten Ausländergeneration tritt in Kraft (SEM)
Wenig Interesse am Schweizer Pass (Aargauer Zeitung)

Vielleicht interessiert Dich auch:

Lokal. Regional. National. CH - www.ConvivaPlus.ch Autor: Schweiz - Redaktion

Die Schweiz kompakt - ConvivaPlus.ch
Lokales, regionales und nationales Wissen.

(Last updated: 16.07.2018, 08:03)

m