615'000 Menschen leben in Armut


In der Schweiz leben rund 615'000 von 8,4 Millionen Menschen in Armut.


Ohne Unterstützung durch den Staat oder private Institutionen zählte die Schweiz gar weitere 700'000 Menschen unter der Armutsgrenze. Also insgesamt 1,3 Millionen Personen oder 15,9% der Bevölkerung.
 

 


 

Wer gilt als arm?

Wer unter die Armutsgrenze fällt, gilt hierzulande als arm. In der Schweiz liegt die offizielle Armutsgrenze bei durchschnittlich ...

Für Einzelpersonen:
2247 Franken pro Monat.

Für zwei Erwachsene mit zwei Kindern:
3981 Franken pro Monat.

(Stand 2016)

Brot Wasser und Gurke



SVP: «Krieg gegen die Armen!»
Die "Volks"partei ist konsequent. Man muss
«zuerst auf die eigenen Leute schauen»:

Arbeitnehmerschutz aufweichen
Bildungswesen kaputtsparen
Prämienverbilligung kürzen
Privatsphäre abschaffen
Mieterschutz aushöhlen
Sozialleistungen kürzen
Renten-Massaker
uvm.
...
 

 

Armutsquote:

Die reguläre Armutsquote in der Schweiz liegt 2016 bei 7,5 Prozent bzw. 615'000 Personen. Im Vergleich zu den Jahren 2014 (6,6%) und 2015 (7,0%) zeigt die Armutsquote der Gesamtbevölkerung eine steigende Tendenz.

Dabei werden sämtliche Sozialleistungen wie Familienzulagen, IV-Renten, KK-Prämienverbilligungen, die Sozialhilfe und Arbeitslosengeld berücksichtigt.



Schweizer Millionäre kassieren Ergänzungsleistungen
Über 200 Millionäre und Halbmillionäre beziehen EL
 

 

Risikogruppen:

Zu den Risikogruppen für Armut zählen insbesondere Ein-Eltern-Haushalte, Erwerbslose und ausländische Staatsangehörige. Personen aus diesen Gruppen sind statistisch betrachtet häufiger von der Armut betroffen als die Gesamtbevölkerung.



So viel Sozialhilfe
bezahlst DU pro Monat für Flüchtlinge

Viele Menschen in der Schweiz ärgern sich
in sozialen Netzwerken darüber, dass sie
selber arbeiten müssen, andererseits aber
mit ihrem Geld nicht-arbeitende Flüchtlinge
"durchfüttern müssen". Tatsächlich?
 

 

Working Poor:

Insgesamt sind 3,8% aller Erwerbstätigen von Armut betroffen, das sind rund 140'000 Arbeitnehmer. Man spricht hierbei auch von sogenannten Working Poor.


Armutsgrenze:
Die Armutsgrenze umfasst in der Schweiz jeweils die Mietkosten und den Grundbedarf für den Lebensunterhalt. Der Grundbedarf umfasst u.a. Lebensmittel, Kleidung, Tabakwaren, Hygieneartikel oder den Coiffeur. Nicht enthalten sind jedoch die Kosten für die obligatorische Krankenkasse.
 



11‘900 Fr. statt 4000 Fr. Mindestlohn
Arbeitnehmer mit «3500 Franken Lohn
im Jahr 1989 [müssten] heute
11‘900 Franken verdienen»
 

Quelle: Bundesamt für Statistik (BfS).

Vielleicht interessiert Dich auch:

Lokal. Regional. National. CH - www.ConvivaPlus.ch Autor: Schweiz - Redaktion

Die Schweiz kompakt - ConvivaPlus.ch
Lokales, regionales und nationales Wissen.

(Last updated: 10.04.2018, 13:34)