Das sind die ehrlichsten Parteien der Schweiz im Parlament

Viele regen sich über ("korrupte") Lobbyisten-Politiker im Parlament auf. Und dennoch wählen sie dann augenscheinlich genau diese Parteien. Daher haben wir hier basierend auf den Daten von Lobbywatch eine Rangliste der ehrlichsten (bzw. transparentesten) Schweizer Parteien erstellt - inklusive Transparenz-Quote. Die Zahlen sind gelinde gesagt erschreckend und stellen die Unabhängigkeit bzw. Transparenz gewisser gewählter PolitikerInnen in Frage.

 


Das sind die transparentesten Parteien der Schweiz

 

 

Rangliste der transparentesten Parteien:

Das Eidgenössische Parlament setzt sich aus insgesamt 200 Nationalräten (→ Nationalrat-Sitzverteilung) und 46 Ständeräten (→ Ständerat-Sitzverteilung) zusammen. Die Bundesversammlung zählt also total 246 gewählte ParlamentarierInnen. Die meisten Parlamentarier machen keine Angaben zu ihrem Arbeitgeber, zu Mandaten und ihren Einkünften. Der Arbeitgeber sollte eigentlich das Volk sein - und über (Neben-)Einkünfte sollte zumindest Transparenz herrschen, so dass die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger wissen, wen und welche Arbeitgeber sie tatsächlich ins Bundeshaus wählen. «Lobbywatch» hat deshalb alle 246 ParlamentarierInnen im National- und Ständerat einzeln angefragt, ihre Einkünfte ausserhalb des Parlaments offenzulegen. Nachfolgend die Liste der transparentesten Parteien:

Rang Partei / Fraktion
Transparenz-
Quote
Parlament-
Sitze
Vollständig
transparente Politiker
Nur teilweise
transparente Politiker
Nicht
transparente Politiker
1. Sozialdemokratische Partei (SP) 65.45% 55 36 2 17
2. Grüne Partei Schweiz (GPS) 38.46% 13 5 - 8
3. Bürgerlich-Demokratische Partei (BDP) 37.45% 8 3 1 4
4. Grünliberale Partei (GLP) 14.29% 7 1 1 5
5. Freisinnig-Demokratische Partei (FDP) 13.04% 46 6 5 35
6. Schweizerische Volkspartei (SVP) 12.16% 74 9 7 48
7. Christlichdemokratische Volkspartei (CVP) 6.98% 43 3 2 37


Gut 75% aller Schweizer Parlamentarierinnen und Parlamentarier - überwiegend von Rechts - sind in Sachen Einkünfte gegenüber den Wählerinnen und Wählern intransparent. Daher mag wenig überraschen, dass die rechten Parteien jede noch so kleine Bestrebung für ein bisschen mehr Transparenz im Parlament volles Rohr abschiessen. Siehe dazu: «Bürger sollen keine Informationen über Lobbyismus erhalten» - Die Staatspolitische Kommission des Nationalrats will kein Register für Lobbyisten einführen. Die Begründung ist haarsträubend.


KRANKENKASSEN-LOBBY
Diese Lobby-Parlamentarier erhalten Geld

von Schweizer Krankenkassen - Interessenkonflikt?

Einkommen Deal Geschäfte


Diese Parlamentarier (Nationalräte und Ständeräte) sind direkt oder indirekt mit den Krankenkassen, Dachorganisationen KK oder Unterorganisationen KK verbandelt - und erhalten Geld auf ihr Konto. Zusätzlich zum Parlamentarier-Lohn ...



PHARMA-LOBBY
Diese Lobby-Parlamentarier erhalten Geld

von der Schweizer Pharmaindustrie - Interessenkonflikt?

Einkommen Deal Geschäfte


Diese Parlamentarier (Nationalräte und Ständeräte) sind direkt oder indirekt mit der Pharma-Lobby & Pharmaindustrie, Dachorganisationen Pharma oder Unterorganisationen KK verbandelt - und erhalten Geld auf ihr Konto. Zusätzlich zum Parlamentarier-Lohn ...


Basis der Rangliste ist eine Anfrage von «Lobbywatch» an die Parlamentarierinnen und Parlamentarier, die Einkünfte aus ihren Mandaten vollständig zu deklarieren. «Als vollständig transparent gelten Politikerinnen und Politiker, die sämtliche Einkünfte aus Verwaltungsratsmandaten, Tätigkeiten in Beiräten oder ähnlichen Körperschaften sowie aus Aktivitäten in Verbänden offenlegen – entweder auf ihrer Website oder auf Aufforderung von Lobbywatch hin. Einnahmen aus einer beruflichen Tätigkeit werden von Lobbywatch zur Beurteilung der Transparenz nicht berücksichtigt. Als «teilweise transparent» gelten Ratsmitglieder, die nur einen Teil ihrer Einkünfte offenlegen.»

Quelle:
Transparenzliste 2018 (Lobbywatch.ch)
Nur ein Viertel der Parlamentarier sind transparent (Lobbywatch.ch)


DIESE PARTEIEN KOSTEN
die Schweiz 21,4 Mrd. Fr. pro Jahr

an Steuerhinterziehung

Steuerhinterziehung Schweigen Parteien


Steuerhinterziehung ist so ziemlich das Unsolidarischste, das man einer Gesellschaft antun kann. Während alle mit dem empörten Mahnfinger auf potentielle Sozialhilfebetrüger zeigen (Deliktsumme: 80 Millionen Franken pro Jahr), wird Steuerhinterziehung von den grossen Parteien SVP, FDP, CVP, GLP in der Politik hofiert und aktiv geschützt („Kavaliersdelikt“summe: 21.4 Milliarden Franken pro Jahr). Ein Bericht, wer die reichen Steuerhinterzieher aktiv schützt inklusive einer Liste der verantwortlichen Parlamentarier ...


Vielleicht interessiert Dich auch:


Lokal. Regional. National. CH - www.ConvivaPlus.ch Autor: Schweiz - Redaktion

Die Schweiz kompakt - ConvivaPlus.ch
Lokales, regionales und nationales Wissen.

 

(Last updated: 29.05.2019, 21:24)