Hungersnot in Südsudan - Krieg gegen die eigene Bevölkerung

Die UNO ruft eine Hungersnot im Südsudan aus. Das macht sie erst bei mind. 2 Hungertoten pro 10'000 Menschen pro Tag.

Klingt nach wenig? Auf die Bevölkerung Zürichs hochgerechnet wären das über 80 Hungertote pro Tag. Oder 2400 Tote pro Monat.

Inhalte:

 



Schreckliche Hungersnot im Südsudan

Das letzte Mal stellte die UNO im Jahr 2011 eine Hungersnot fest, damals in Somalia. Schätzungsweise die Hälfte der 250'000 Menschen war zum Zeitpunkt der Verkündung bereits tot. Die Vereinten Nationen sind also nicht unbedingt zeitnah im Feststellen einer Hungersnot.

Nun haben die UN-Hilfswerke also eine Hungersnot im Südsudan festgestellt. Betroffen sind allen voran die südsudanesischen Landkreise Mayendit und Leer. In dieser Region leben über 100'000 Menschen.

Eine Hungersnot bedeutet also mindestens 20 Tote pro Tag. Oder 600 Tote pro Monat.

→ Siehe auch →
EUROPA
Zentrum der Flüchtlingskrise?

In diese Länder flüchten die meisten Flüchtlinge

 

Grausame Massaker an der zivilen Bevölkerung

Im Südsudan herrscht ein grausamer Bürgerkrieg. Die Regierungstruppen wie auch meuternde Nuer-Soldaten massakrieren die Bevölkerung. Zivile Einrichtungen werden auf Feldzügen systematisch geplündert. Das Krankenhaus von Ärzte ohne Grenzen wurde mehrfach verwüstet und ist mittlerweile geschlossen. Menschen verschwinden spurlos und die Regierungsarmee hindert die UN daran, die Fliehenden zu suchen.

90 Prozent der zivilen Bevölkerung in Unity befindet sich auf der Flucht. Ein trauriger Rekord.

Im ganzen Südsudan sind 2,3 Millionen Menschen auf der Flucht. 5,1 Millionen Menschen brauchen nach Angaben von UN OCHA dringend Unterstützung. 4,8 Millionen Südsudanesen sind von Hunger bedroht.

→ → →
Kriegsflüchtlinge JA!
Aber nicht 85% Wirtschaftsflüchtlinge!

So viele "Scheinflüchtlinge“ hat die Schweiz

 

Machthaber füllen eigene Taschen

Krieg ist nicht das einzige Problem im Südsudan. Die südsudanesische Wirtschaft ist komplett zusammengebrochen. Das Geld, das noch vorhanden ist, wird von den Machthabern ins Ausland geschafft, hauptsächlich nach Kenia. Dort gibt es viele gut gefüllte Bankkonten von Südsudanesen.

MIGRATION
Papst Franziskus:
«Das ist die Industrie des Todes»

 

Weiterführende Informationen:

Ausführlichere Informationen und Berichte finden Sie ...

in der TAZ: → Krieg und Hungersnot im Südsudan.
in der ZEIT: → Ein Waffenembargo wäre das Mindeste.
auf Wikipedia: → Bürgerkrieg im Südsudan seit 2013.


Quelle: Tageszeitung. Ärzte ohne Grenzen. Medecins sans frontieres (MFS). Vereinte Nationen (UN).

Hungersnot und Bürgerkrieg im Südsudan

Vielleicht interessiert Dich auch:

Lokal. Regional. National. CH - www.ConvivaPlus.ch  Autor: Schweiz - Redaktion
Die Schweiz kompakt - ConvivaPlus.ch
Lokales, regionales und nationales Wissen.

(Last updated: 22.02.2017, 13:19 Uhr)