Wilderer töten Wolf & CVP will ein Wallis ohne Raubtiere

Wilderer haben im Wallis einen geschützten, weiblichen Wolf getötet.

Die Kantonspolizei startet einen Zeugenaufruf. Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eingeleitet. Die christliche Volkspartei CVP fordert indes ein Wallis ohne Grossraubtiere (wie Wolf, Bär und Luchs).

Inhalte:

 



Erneut ein Wolf ermordet

Unbekannte Wilderer haben eine erwachsene Wölfin erschossen. Entdeckt wurde der Kadaver von Spaziergängern nahe der Ortschaft Promi in Mayoux / Anniviers am 17. Februar gegen 17:00 Uhr. Das Tier wurde demnach durch einen gezielten Schuss in die Schulter getötet, wie die Kantonspolizei Wallis mitteilte. Nun sucht die Polizei nach Zeugen.

Brisantes Thema: Der Wolf steht unter strengem Schutz. Dabei wurde erst kürzlich vor Weihnachten ein weiblicher Jungwolf in der Augstbordregion (VS) von der Wildhut erschossen. Da hatte allerdings das Bundesamt für Umwelt (Bafu) eine entsprechende Schusslizenz erteilt, um das Rudel zu verkleinern und andere Wölfe abzuschrecken.

Der tote Wolf wird für eine Autopsie ins Institut für Pathologie der Universität Bern transportiert. Währenddessen hat die kantonale Staatsanwaltschaft eine Untersuchung eingeleitet.

Aufruf: Die Bevölkerung wird dazu aufgerufen, sachdienliche Hinweise sofort der Kantonspolizei Wallis zu melden, unter der Telefonnummer 027 326 56 56.

 

CVP-Volksinitiative: Ein Wallis ohne Wölfe, Bären und Luchse

Der Wolf ist im Kanton Wallis ein Dauerthema. Vielen stören sich am Schutz der Wölfe und anderer grossen Raubtiere wie den Bär und den Luchs. Im Herbst 2016 wurde zudem ein Wolfsrudel im Oberwallis in den sogenannten Schattenbergen gesichtet, was die ganze Sache weiter anheizt.

Mit ein Grund, weshalb die gar nicht so christliche Volkspartei (CVP) zusammen mit der CSP vor einem Monat eine kantonale Volksinitiative «Wallis ohne Grossraubtiere» lanciert hat.

Die CVP will unbedingt die Zahl der Wölfe und Raubtiere dezimieren. Geht es nach der Initiative, kann der Kanton künftig selber entscheiden, wie viele Wölfe, Bären und Luchse in den Walliser Wäldern toleriert werden. Ein klarer Verstoss gegen die Berner Konvention. Die besagt nämlich, dass bestimmte Wildarten (u.a. der Wolf), aufgrund ihrer Bedrohung vor dem Aussterben streng geschützt sind.

Getöteter weiblicher Wolf im Wallis
Bild: Kantonspolizei Wallis


Quelle: Kantonspolizei Wallis.

Vielleicht interessiert Dich auch:

Lokal. Regional. National. CH - www.ConvivaPlus.ch  Autor: Schweiz - Redaktion
Die Schweiz kompakt - ConvivaPlus.ch
Lokales, regionales und nationales Wissen.

(Last updated: 20.02.2017, 08:25 Uhr)