Mini-Drohnen sollen die Bienen ersetzen (Bienensterben)

Globales Bienensterben: Mini-Drohnen sollen Bienen ersetzen und Pflanzen automatisiert künstlich bestäuben.

Inhalte:

Drohnen als Bienen-Ersatz bei der Pflanzen-Bestäubung

 



Globales Bienensterben

Es ist Fünf vor Zwölf! Statt auf politischer Ebene endlich mal geeignete und griffige Massnahmen gegen das globale Bienensterben zu beschliessen, tüfteln nun japanische Forscher an einem Bienenersatz.

Kleine automatisierte, vier Zentimeter grosse Drohnen sollen anstelle der Bienen zur Bestäubung eingesetzt werden.

Die kleinen Bienen sind für das Ökosystem und den Menschen lebenswichtig. Siehe: Immer weniger Bienen.

Bienen spenden Leben: Denn Bienen bestäuben über 80% der Pflanzen auf dem Land weltweit und gewährleisten so das Überleben von Bäumen, Blumen und Gräsern. Sowie indirekt das Überleben der Menschheit und der Tierwelt. Ein Drittel von allem, was wir essen, gäbe es nicht, ohne Bienen.

Ohne Bienen bricht das Ökosystem zusammen. Laut neuesten Studien stirbt nur wenige Jahre nach den Bienen auch der Mensch aus. Siehe auch: Bienensterben bedroht Millionen von Menschen.

MORE THAN HONEY
Oskarprämierter Schweizer Dok-Film [VIDEO]:

Einstein soll gesagt haben, wenn die Bienen aussterben, sterben vier Jahre später auch die Menschen aus.

 

Drohnen ersetzen Bienen

Das Forschungsinstitut AIST in Japan erforscht unter der Leitung von Eijiro Miyako eine mögliche Alternative, für den Ernstfall, dass das Bienensterben nicht aufgehalten werden kann. Dabei soll die überlebenswichtige Aufgabe der Bienen in unserem Ökosystem künftig von automatisierten Miniatur-Drohnen (Quadrocopter) an derer Stelle übernommen werden.

Was auf den ersten Blick ziemlich abwegig erscheint, ist durchaus ernstgemeint. Denn bisher ist die Politik und Wirtschaft nicht Willens, dass globale Bienensterben aufzuhalten.

 

Ein Spezialgel als letzte Hoffnung:

Eijiro Miyako hat rund 10 Jahre in Forschungen über klebrige Spezialgele investiert. Diese Forschungsresultate kommen nun in einem neuen Feld zum Tragen. Denn dank des ionischen Spezialgels inklusiver elektrostatischer Effekte soll die Pflanzen-Bestäubung durch Drohnen möglich sein.

So funktionierts: Analog zu den Bienen, die am Körper über winzig feine Härchen verfügen, welche den Pollentransport übernehmen, wird das Gel an die Drohnenunterseite befestigt. Zusätzlich dazu werden den Quadrocoptern Pferdehaare beigefügt, um die Kapazität des Pollentransports zu vergrössern. Die Pferdehaare sollen zudem den Effekt der elektrostatischen Aufladung verstärken, damit mehr Blütenstaub aufgenommen werden kann.

Erste Erfolge: Es ist den Forschern tatsächlich gelungen, mit Hilfe der Mini-Drohnen Pollen von einer Pflanze zu einer anderen zu transportieren. Die automatisierte Bestäubung klappt also. Die Technik jedoch steckt noch in den Kinderschuhen und muss weiter ausgefeilt werden. Das globale Bienensterben indes geht leider weiter.

Quellen: Forschungsinstitut AIST. Chem. Forschung und Wissen.

Vielleicht interessiert Dich auch:

Lokal. Regional. National. CH - www.ConvivaPlus.ch  Autor: Schweiz - Redaktion
Die Schweiz kompakt - ConvivaPlus.ch
Lokales, regionales und nationales Wissen.

(Last updated: 19.02.2017, 10:49 Uhr)