Asylgesuche 2017 um -56.1% gesunken

Die Zahl der Asylgesuche in der Schweiz ist im Januar 2017 um -56.1% gegenüber dem Vorjahr (Januar 2016) gesunken. Gegenüber dem Dezember 2016 ist es ein Rückgang um -10%. Insgesamt haben im ersten Monat des neuen Jahres 1588 Menschen in der Schweiz um Asyl gebeten.

Inhalte:

Asylgesuche in der Schweiz im Jahr 2017


Sinkende Asylzahlen 2017

Zum Start ins neue Jahr 2017 gibt es weniger Asylbewerber in der Schweiz. Das Staatssekretariat für Migration (SEM) sieht die Schliessung der Balkanroute (März 2016) als hauptverantwortlich für den Rückgang.

Total verzeichnete die Schweiz im Januar 2017 1588 Asylgesuche. Im Vergleich zum Vormonat ein Rückgang um -10%. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ein Rückgang um -56.1%.

Übersicht: Das SEM behandelte im Januar 2625 Asylgesuche. Auf 680 Fälle trat es nicht ein. 533 Menschen erhielten Asyl. 674 Menschen wurden vorläufig aufgenommen. 568 Menschen haben die Schweiz kontrolliert verlassen. 201 Menschen wurden in einen anderen zuständigen Dublin-Staat überführt.

→ Siehe auch →
Asylunterkünfte der Kantone
für Flüchtlinge schliessen

 

Herkunftsländer Asylgesuche:

Eritrea bleibt mit 335 Gesuchen nach wie vor das wichtigste Herkunftsland. Allerdings sank die Zahl um 85 Asylgesuche gegenüber dem Dezember. Die zweitmeisten verbucht Guinea mit 120 Gesuchen (+26), Syrien mit 113 Gesuchen (-47) und Afghanistan mit 99 Gesuchen (+14).

  HERKUNFT JANUAR 2017
1. Eritrea 335
2. Guinea 120
3. Syrien 113
4. Afghanistan 99
5. Sri Lanka 79
6. Somalia 70
7. Nigeria 59
8. Irak 57
9. Türkei 51
10. Elfenbeinküste 50
11. Gambia 45
12. Algerien 41
13. Kamerun 39
14. Äthiopien 37
15. Georgien 35
16. Marokko 30
17. China 28
18. Iran 24
19. Russland 22
20. Sierra Leone 20
  Übrige 234
  TOTAL 1588

→ Siehe auch →
8166 Asylbewerber
in der Schweiz untergetaucht

 

Nach Kontinent:

  KONTINENT JANUAR 2017
1. Afrika 959
   Subsahara 863
   Nordafrika 96
2. Asien 465
3. Europa 142
4. Herkunft unbekannt 16
5. Amerika 6
6. Ozeanien 0
  TOTAL 1588

→ Siehe auch →
Asylbewerber in Uster arbeiten
für 1.80 CHF pro Stunde

Quelle: Staatssekretariat für Migration (SEM).

Vielleicht interessiert Dich auch:

Lokal. Regional. National. CH - www.ConvivaPlus.ch  Autor: Schweiz - Redaktion
Die Schweiz kompakt - ConvivaPlus.ch
Lokales, regionales und nationales Wissen.

(Last updated: 17.02.2017, 12:32 Uhr)