Cannabis-Legalisierung & -Verkauf - Pionier Uruguay

Uruguay ist weltweiter Vorreiter in Sachen Cannabis- / Marihuana-Legalisierung resp. Regulierung im Kampf gegen die Drogenmafia und den Schwarzmarkt.

Pro Konsument und Monat werden - für den Preis von 0,88 Euro pro Gramm - bis zu 40 Gramm Cannabis in staatlich lizensierten Apotheken abgegeben.

Zum Vergleich: In Deutschland kosten 5 Gramm medizinisches Cannabis rund 75 Euro.

Alles unter strenger Aufsicht des Instituts für die Regulierung und Kontrolle von Cannabis (IRCCA).


Inhalte:

 


 

Cannabis-Anbau und -Vertrieb durch den Staat

Cannabis-Legalisierung in UruguayDer Anbau, Verkauf und Konsum von Cannabis ist in Uruguay straffrei. Allerdings unter bestimmten Auflagen. Im Monat Juli 2016 wurde die erste legale, staatlich angebaute Cannabisernte des Landes geerntet.

Dies ist das Ergebnis einer mehrjährigen Arbeit zur Ausarbeitung eines Programms zum Anbau und Vertrieb von Cannabis durch den Staat Uruguay.

Nach dem Parlaments-Beschluss und dem Gesetz zur Legalisierung 2013/2014 - noch unter dem wohl einzigartigen Präsidenten José Mujica - wurden im Monat Februar 2016 die ersten staatlichen Hanfpflanzen eingesetzt. Die jährliche Produktion soll ungefähr 4 Tonnen betragen und findet auf einem staatlichen Grundstück im Verwaltungsbezirk San José unter Bewachung und Obhut des Innenministeriums statt.

 

Der Cannabis-Anbau

Der Staat koordiniert Produktion, Handel und Verkauf. Monsanto hat hier keine Chancen. Auch zu sehen am niedrigen Preis. Dem Staat geht es also nicht darum, Rendite zu erzielen, sondern um einen neuen Ansatz in der Drogenpolitik. Was international vehement bekämpft wird.

22 Firmen hatten sich um die staatliche Lizenz für den Cannabisanbau beworben. Die beiden Firmen Simbiosis und INCORP haben nach langer Prüfung den Zuschlag bekommen und dürfen dies nur auf dem dafür vorgesehenen staatlichen Grundstück tun. Der Staat hat hierfür eine eigene Cannabis-Sorte genetisch verändert, damit kann die Herkunft der Pflanzen immer verfolgt werden, um so die staatliche Kontrolle nie zu verlieren.

 

Lizensierte Cannabis-Apotheken

Nach der Blütezeit wurde die Cannabis-Ernte getrocknet und verpackt, und soll bereits sechs Wochen später, also Anfang August 2016 an 50 staatlich lizensierte Apotheken des Landes ausgeliefert werden.


 

Konsumenten-Regeln

Für die Konsumenten gelten bestimmte Regeln:

Maximaler Konsum: Unter strenger Aufsicht dürfen in diesen lizensierten Apotheken pro Konsument und Monat bis zu 40 Gramm abgegeben werden.

THC-Gehalt: Das staatlich verkaufte Cannabis darf einen maximalen THC-Gehalt von 15% haben.

Preis pro Gramm: Der Preis pro Gramm Cannabis soll bei etwa umgerechnet weniger als einem Euro liegen. 22 Pesos (= ca. 88 Eurocent) pro Gramm.

Voraussetzung: Jeder volljährige und mündige Uruguayer darf dieses staatliche Cannabis für den Eigengebrauch erwerben.

 

Cannabis-Clubs und Privatpersonen

Nebst dem staatlichen Anbau und dem Vertrieb durch lizensierte Apotheken dürfen in Uruguay auch rund 15 Cannabis-Clubs mit je maximal 45 Club-Mitgliedern sowie 3000 Privatpersonen legal Cannabis züchten.

Jeder dieser sogenannten Cannabis-Clubs darf bis zu 99 Pflanzen anbauen. Bei den Privatpersonen ist die Anzahl Pflanzen auf sechs beschränkt. Laut diversen Quellen sei aber eine grössere Pflanzenanzahl kein Problem, solange die Cannabis-Ernte nicht verkauft wird.

Uruguay: Ein Land legalisiert Cannabis [VIDEO]:

 

Kein Cannabis-Kapitalismus

Das Modell in Uruguay ist also das pure Gegenteil des "Cannabis-Kapitalismus" wie es in den USA im Bundesstaat Colorado praktiziert wird. Mit Absicht.

Es soll bewusst keine grossflächige Cannabis-Industrie nach amerikanischen Vorbild entstehen.

Uruguay Cannabis-Legalisierung [VIDEO]:

Daher sind in Uruguay alle Formen von Cannabis-Werbung und Marketing strengstens untersagt. Der Cannabis-Verkauf ist ausschliesslich an Einheimische erlaubt. Es soll keinen Platz für Cannabis-Touristen geben. Parallel dazu hat die uruguayische Regierung eine Informationskampagne über die schädlichen Wirkungen des Marihuana-Konsums gestartet.

Das schreiben andere:
- Wie Uruguay zum Vorbild für die Welt wird (Süddeutsche Zeitung)
- Erste legale Cannabisernte in Uruguay - (Deutscher Hanfverband)
- Wenn der Staat zum Dealer wird (Frankfurter Allgemeine Zeitung - FAZ)

Jetzt kommentieren?
Teile uns hier Deine Meinung mit ...

→ → → DEINE STIMME ZÄHLT! ← ← ←

 

Vielleicht interessiert Dich auch:

Lokal. Regional. National. CH - www.ConvivaPlus.ch  Autor: Schweiz - Redaktion
Die Schweiz kompakt - ConvivaPlus.ch
Lokales, regionales und nationales Wissen.

(Last updated: 07.08.2016, 13:45 Uhr)