Vollgeld-Revolution in Island: Banken sollen Recht auf Geldschöpfung verlieren

Vollgeld-Revolution in Island: Den Banken soll das Recht auf Geldschöpfung entzogen werden (Vollgeldsystem). Nur Notenbanken sollen Geld schöpfen dürfen.

Geldblase: Die isländische Regierung möchte das Geldsystem revolutionieren. Geplant ist, all den Banken, die den grössten Teil "neuen" Geldes nur mittels gutgeschriebener Kredite schaffen, das Recht auf Geldschöpfung zu entziehen. Denn Banken schaffen Geld, ohne tatsächlich dieses Geld zu haben. Die Vollgeld-Idee ist nicht nur in Island auf dem Vormarsch. Auch in der Schweiz und in Deutschland gewinnen entsprechende Initiativen immer mehr Anhänger.

Inhalte:

 



Banken verlieren ihr Recht auf Geldschöpfung


Den Banken droht ein nie dagewesener Systemwechsel! Ihnen soll das Recht auf Geldschöpfung entzogen werden. Künftig soll nur noch die Notenbank Geld schöpfen, so lautet das Modell der Regierung Islands. Im Auftrag des isländischen Ministerpräsidenten Davíð Gunnlaugsson der regierenden Fortschrittspartei hat eine Kommission nun einen Vorschlag zur grundlegenden Änderung des isländ. Bank- und Geldwesens eingereicht.

Die Vollgeld-Revolution gegen die Banken

 

Die Vollgeld-Grundidee


Aktuell können Banken - auch in der Schweiz - beliebig viel Geld herstellen. Meist geschieht dies aber bloss über Verbuchung. Was zu einer riesigen Blase führt.

Geldschöpfung-Beispiel:

Nimmt ein Kunde einen Kredit bei einer Bank auf, so leiht ihm die Bank nicht etwa das Sparguthaben bestehender Bankkunden, sondern schreibt diesem Kreditnehmer das Geld einfach auf seinem Bankkonto gut. Der grösste Teil des Geldes wird von den Banken also im Rahmen dieser Kreditgewährung geschaffen.

Die Folge:

Dadurch steigt in der Volkswirtschaft die Geldmenge. Denn nur ein Bruchteil des gesamten Geldes, das in Umlauf ist, stammt auch tatsächlich von der Notenbank wie z.B. die EZB (EU) oder Federal Reserve (USA). Doch nun zeichnet sich, zumindest in Island, ein grundlegender Systemwechsel ab.

Sovereign Money:

Das neue Konzept mit dem Arbeitstitel "Ein besseres Geldsystem für Island" sieht zwar ein Recht für eine Geldschöpfung der Banken vor, das diese aber ausschliesslich der Notenbank übertragen. Stichwort "Sovereign Money" (Vollgeld).

 

Kreditwachstum vs. reales Wachstum


Das aktuelle Geldsystem hat sich nicht wirklich bewährt. Seitdem das Geld nicht mehr an das Gold gekoppelt ist, haben Geldschöpfung und Kreditschöpfung kaum mehr Gemeinsamkeiten mit der realwirtschaftlichen Entwicklung.

Dies belegen auch die Zahlen:

Seit den 70er Jahren, als eben diese Geld-Gold-Bindung aufgelöst wurde, zählt der Internationale Währungsfonds (IWF) in weltweit 114 Ländern 147 schwere Bankenkrisen.

Den Grund für die Krisen liefert eine McKinsey-Studie nach: Der Kreditwachstum liegt um ein Vielfaches höher als das reale Wirtschaftswachstum.

AUCH INTERESSANT:
Banken-Rettung: Too big to fail? Lasst sie Pleite gehen!

 

Das grosse Geldproblem


Das aktuelle Kreditschöpfungssystem der Banken hat schwerwiegende Folgen für die Realwirtschaft. Notenbanken können die Geldmenge resp. Kreditmenge nicht steigern. Die Banken haben das Heft in der Hand. Die einzige Art zur Beeinflussung der Geldschöpfung, z.B. durch die EZB, kann nur durch den Ankauf von schlechten Aktiva (Wertpapieren) erfolgen. Das System hat augenscheinlich einige Mängel.

Steuerzahler bezahlt Milliarden-Boni

Wenn sich eine Bank verspekuliert und pleite geht, haftet in der Regel der Steuerzahler. Überschuldete Banken haben nachweislich schon manche Wirtschaft in arge Bedrängnis gebracht. Denn das heutige System sieht eine Garantie durch den Staat vor. Stichworte Bankenrettung & too-big-to-fail (Systemrelevanz). Milliardenschwere Boni werden anschliessend - ungeachtet des Bankrotts - selbstverständlich trotzdem ausbezahlt. Eine Verfilzung, die ihresgleichen sucht.

Reguliert endlich die Banken!

Eine sinnvollere Bankenregulierung ist angesichts der stetig grösser werdenden Geldblase längst überfällig. Banken sollen nur noch Geld verleihen dürfen, die auch als Einlagen tatsächlich in den Büchern existieren.

Ein erster wichtiger Schritt hierzu ist, die Geldschaffung durch Banken zu verbieten - hin zum Vollgeld-System.

Vielleicht interessiert Dich auch:

Lokal. Regional. National. CH - www.ConvivaPlus.ch  Autor: Schweiz - Redaktion
Die Schweiz kompakt - ConvivaPlus.ch
Lokales, regionales und nationales Wissen.

(Last updated: 10.08.2016, 12:55 Uhr)