Rentenalter Schweiz 2016 - Frauen Männer - AHV Renten


 

Rentenalter Schweiz 2016: Mann und Frau im AHV-Renten Vergleich - Altersvorsorge, Beiträge, Pension, Rente und Rentenalter: Männer 70 - Frauen 65 Jahre?

Das Rentenalter in der Schweiz ist heftig umstritten und Gegenstand von Debatten. Jetzt verkündet eine im Auftrag des Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) von einer Aktiengesellschaft verfassten Studie, dass zur Rettung der AHV ein Rentenalter in der Höhe von 70 Jahren nötig sei - für den Mann und die Frau.

Ein Rentenalter bei 67 Jahren würde laut Studie für die nachhaltige Finanzierung der AHV nicht ausreichen. Die Wirtschaftslobbyisten drücken deshalb weiter auf eine Rentenaltererhöhung.

Gemäss dieser Studie wird die Schweiz für die AHV im Zeitraum zwischen 2015 und 2018 mehr Geld für die Rentenbezüge ausgeben als Einnahmen aus Lohnbeiträgen und aus der Mehrwertsteuer verzeichnen.

Laut den "Experten" der BAK Basel Economics AG (einer Aktiengesellschaft) ist die schrittweise Erhöhung auf ein Rentenalter von 70 Jahren zwingende Voraussetzung zur Erhaltung der AHV-Sozialwerke.

Die verfasste Studie namens "Babyboom-Generation und AHV 2010-2060" möchte den Bürgern und Angestellten weismachen, dass man bis zur Rente ewig arbeiten muss, um am Ende mit viel Glück noch etwas von seiner AHV zu sehen - am besten gleich über die durchschnittliche Lebenserwartung hinaus arbeiten, so fallen weitaus weniger AHV-Rentnerbezüge an und es werden mehr Gelder für pauschalbesteuerte Steuersenkungen frei.

Inhalt:

 

Wer will ein Rentenalter mit 66 oder 70? Bitte melden


Rentenalter 1. + 2. Klasse: Wer es sich leisten kann, wird garantiert niemals bis 70 weiter arbeiten (wollen) und es sich erlauben können, auf seinen Zinsen auszuruhen. Anders die tagtäglich hartarbeitende Bevölkerung mit tiefen und mittleren Löhnen, welche doch am besten bis ins Greisenalter weiter arbeiten soll.

Deshalb: Keine Macht der geplanten Rentenalter Erhöhung in der Schweiz!

Laut Empfehlung der von der BAK Basel Economics AG verfassten Studie muss die Rentenaltererhöhung stufenweise erfolgen:

  • Bis in das Jahr 2019 soll das Rentenalter auf 66 Jahre "angepasst" werden.

  • Danach folgen dann alle fünf weitere Jahre weitere Erhöhungen des Rentenalters der Schweiz.

  • Das bedeutet konkret, dass es in den Jahren 2019, 2026, 2031 und 2036 weitere drastische Erhöhungen geben soll, bis schliesslich 70 Jahre oder mehr erreicht sind.

Frauen erneut benachteiligt: Das höhere Alter soll für beide Geschlechter, also sowohl für die Männer als auch für die Frauen Anwendung finden. Hier pocht die Wirtschaft auf Gleichstellung, währenddessen die derbe Lohnungleichheit zwischen Frau und Mann in der Schweiz nach wie vor gewaltig ist.

 

Welche Partei für welches Rentenalter?


Ein heisses Eisen: Allerdings ist ein solcher drastischer Einschnitt in die grundlegenden Arbeitsrechte der Schweizer Arbeitnehmer sogar bei einigen Wirtschaftsvertretern zuviel des Guten, zumindest vordergründig. Eine Hand voll Wirtschaftsverbände hat eine entsprechende Erhöhung auf Medienanfragen hin zurecht abgelehnt, obschon man bei einigen davon ausgehen kann, dass es sich um reine Lippenbekenntnisse handelt.

Rentenalter Schweiz AHVÖffentlich wagt noch keine der daran interessierten Wirtschaftsparteien in der Schweiz dieses heisse Eisen anzufassen. Die Schweizer Bevölkerung wird auch kaum gegen ihre eigenen Arbeitsrechte und für die Interessen der reichen Wirtschaftslobby stimmen. Dass ein solches Vorpreschen aber schon bald ein Thema sein wird, davon ist mit Sicherheit auszugehen.


Diese Partei setzt sich für dieses Rentenalter ein:



BDP RENTENALTER - für Rentenaltererhöhung:

Der Partei-Präsident der rechten Wirtschaftspartei und Abspaltung der SVP, die Bürgerliche demokratische Partei (BDP), Martin Landolt, begrüsst bereits die schrittweise Anhebung des Rentenalters.


FDP RENTENALTER - Erhöhung unausweichlich:

Landolts Präsidentenkollege von der Freisinnig-Demokratischen Partei (FDP), mit Namen Philipp Müller, pflichtet ihm bei und hält eine stufenweise Erhöhung als unausweichlich.


CVP RENTENALTER - flexibel von 62 bis 70 Jahre:

Die Christlichdemokratische Volkspartei (CVP) fordert die Erhöhung des Frauenrentenalters auf 65 Jahre. Ausserdem unterstützt die CVP auch die Forderung nach flexiblen Pensionierungen im Alter zwischen 62 und 70 Jahre. Zur Sicherung der Alters- und Hinterbliebenenversicherung (AHV) befürwortet die CVP das Einführen einer Schuldenbremse mit zwei Stufen sowie eine Erhöhung der Mehrwertsteuer in der Schweiz.


SVP RENTENALTER - Frauen sofort auf 65 Jahre:

Die Schweizerische Volkspartei (SVP) bekräftigt derweil in der Person von SVP-Präsident Toni Brunner noch einmal ihre Forderung nach einer Rentenaltererhöhung für Frauen auf 65 Jahre.

Gegen eine weitere Aushöhlung der Arbeiterrechte und gegen eine Erhöhung des Rentenalter in der Schweiz.

Ähnliche Themen:


 

Wojtek Bernet   Autor: Wojtek Bernet auf ConvivaPlus.ch
  Die Schweiz kompakt - ConvivaPlus.ch
  Lokales, regionales und nationales Wissen.

(Last updated: 30.01.2015, 15:59 Uhr)