Aktuelle Einwohnerzahl Schweiz 2018



Bevölkerung:


So viele Einwohner hat die Schweiz aktuell:
8 Millionen 492'956 im 2018.


Alle Einwohnerzahlen von 1800 bis 2018 (Bevölkerungswachstum & Entwicklung) weiter unten ...
 

Die Schweizer Bevölkerung knackt voraussichtlich im Jahr 2023 die 9-Millionen-Grenze und im Jahr 2040 die 10-Millionen-Einwohnerzahl. Nachfolgend finden Sie aktuelle demografische Einwohnerzahlen und Statistiken zu: Wie viele Schweizer Einwohner hat die CH? Wie hoch ist der Ausländeranteil? Wie hoch die Zuwanderung? Wie viele Frauen und wie viele Männer leben im Land? Alle Statistik-Infos aufgeschlüsselt nach Alter, Sprachen, Kantone und viele weitere Angaben in der Übersicht.

 


Inhalte:

 

 

Entwicklung der Einwohnerzahl

Schweiz Karte und Städte

Die Einwohnerzahl der Eidgenossenschaft ist in den letzten 60 Jahren um +3 Millionen Einwohner gestiegen bzw. um eine Million zusätzliche Bürgerinnen und Bürger in den letzten 13 Jahren. Hier gibt es eine Übersicht für den Zeitraum 1800 über 2018 bis hin zu den Bevölkerungsprognosen für und bis ins Jahr 2040.

Kurz-Übersicht:
(ausführlicher von 1800-2018 weiter unten)

Jahr: Einwohnerzahl:
Jahr 2040 10'014'000 Einwohner
Jahr 2035 9'804'400 Einwohner
Jahr 2030 9'467'400 Einwohner
Jahr 2025 9'080'600 Einwohner
Jahr 2023 9'000'000 Einwohner
Jahr 2020 8'676'100 Einwohner
Jahr 2018 8'492'956 Einwohner

 

Von 1800-2018:

Die Einwohnerzahl ist 1960 von damals 5,3 Mio. bis heute auf knapp 8,5 Mio. Einwohner gestiegen. Hauptverantwortlich für diese Bevölkerungsentwicklung ist, dass die Geburtenrate höher als die Sterberate liegt.

Einwohnerübersicht von 1800 bis 2018:


EINWOHNER
 

JAHR
 
1800 1'493'726
1861 2'533'077
1862 2'554'257
1863 2'575'649
1864 2'594'555
1865 2'611'102
1866 2'625'400
1867 2'637'538
1868 2'647'538
1869 2'657'614
1870 2'673'468
1871 2'686'618
1872 2'701'982
1873 2'718'108
1874 2'733'487
1875 2'749'393
1876 2'767'666
1877 2'785'514
1878 2'802'222
1879 2'817'307
1880 2'840'501
1881 2'851'255
1882 2'860'234
1883 2'871'264
1884 2'883'670
1885 2'892'184
1886 2'901'605
1887 2'911'233
1888 2'922'897
1889 2'949'577
1890 2'972'024
1891 3'000'632
1892 3'032'945
1893 3'063'218
1894 3'091'585
1895 3'122'589
1896 3'161'271
1897 3'201'298
1898 3'240'943
1899 3'282'407
1900 3'318'985
1901 3'364'073
1902 3'411'135
1903 3'453'716
1904 3'396'188
1905 3'536'835
1906 3'582'151
1907 3'625'456
1908 3'671'165
1909 3'711'868
1910 3'756'842
1911 3'778'312
1912 3'805'595
1913 3'828'431
1914 3'849'766
1915 3'860'635
1916 3'871'760
1917 3'878'896
1918 3'864'844
1919 3'869'481
1920 3'883'360
1921 3'908'521
1922 3'928'566
1923 3'952'134
1924 3'970'682
1925 3'989'227
1926 4'009'537
1927 4'024'345
1928 4'40'177
1929 4'052'557
1930 4'070'042
1931 4'091'602
1932 4'110'388
1933 4'136'343
1934 4'159'698
1935 4'178'640
1936 4'198'782
1937 4'217'126
1938 4'235'430
1939 4'252'902
1940 4'268'964
1941 4'296'693
1942 4'326'774
1943 4'360'681
1944 4'392'319
1945 4'428'117
1946 4'490'000
1947 4'549'100
1948 4'611'200
1949 4'668'000
1950 4'717'200
1951 4'778'900
1952 4'844'100
1953 4'907'000
1954 4'970'300
1955 5'033'700
1956 5'097'400
1957 5'162'800
1958 5'230'000
1959 5'295'500
1960 5'360'153
1961 5'508'435
1962 5'639'195
1963 5'749'299
1964 5'829'156
1965 5'883'788
1966 5'952'216
1967 6'031'353
1968 6'104'074
1969 6'168'700
1970 6'193'064
1971 6'233'744
1972 6'288'168
1973 6'326'525
1974 6'356'285
1975 6'320'978
1976 6'284'029
1977 6'278'319
1978 6'285'156
1979 6'303'573
1980 6'335'243
1981 6'372'904
1982 6'409'713
1983 6'427'833
1984 6'455'896
1985 6'484'834
1986 6'523'413
1987 6'566'799
1988 6'619'973
1989 6'673'850
1990 6'750'693
1991 6'842'768
1992 6'907'959
1993 6'968'570
1994 7'019'019
1995 7'062'354
1996 7'081'346
1997 7'096'465
1998 7'123'537
1999 7'164'444
2000 7'204'055
2001 7'255'653
2002 7'313'852
2003 7'364'148
2004 7'415'102
2005 7'459'128
2006 7'508'739
2007 7'593'494
2008 7'701'856
2009 7'785'806
2010 7'864'012
2011 7'954'662
2012 8'039'060
2013 8'139'631
2014 8'237'666
2015 8'327'126
2016 8'419'550
2017 8'484'130
2018 8'492'956

Quelle: Bundesamt für Statistik.


Die 122 grössten Ausländer-Gruppen der Schweiz

Die CH nach Nationalitäten aufgeschlüsselt ...


Hochpreisinsel Schweiz

 

Gründe:

Verantwortlich für die steigende Bevölkerung sind unter anderem die höhere Geburtenrate, die höhere Lebenserwartung der Menschen sowie die Zuwanderung neuer Bewohner. Das BfS geht für den Zeitraum zwischen 2015 bis 2024 von einem Bevölkerungswachstum um +9% aus. Bei der ausländischen Wohnbevölkerung soll die Einwohnerzahl sogar um +21% zunehmen.


Realität: Im Jahr 2017 ist die Schweizer Bevölkerung allerdings nur um +0,7% gewachsen gegenüber dem Vorjahr. Die Wachstumsrate liegt also deutlich tiefer als in den Jahren 2007 bis 2016. Gleichzeitig nahm auch die Zahl der Einwanderungen um -10% und der Wanderungssaldo sogar um -28% gegenüber dem Vorjahr ab. Der tiefste Wert seit 2006.
 

 

Aktuelle Einwohnerzahl:

Aktuell zählt die Schweiz 8'492'956 Einwohner (1.Q. 2018).

Ständige Wohnbevölkerung 1. Quartal 2018
Schweizerinnen und Schweizer 6'360'306
Ausländerinnen und Ausländer 2'132'650


 

Bevölkerungswachstum:

Die Schweiz verzeichnete innerhalb von gerade mal 55 Jahren einen Bevölkerungszuwachs von +3 Millionen Einwohnern. In wenigen Jahren wird die 9 Millionen-Grenze geknackt. Laut Bundesamt für Statistik (BfS) ist es bereits im Jahr 2023 soweit. Platzt die Schweiz aus allen Nähten?


Für wie viele Menschen hat die Schweiz Platz?

«DAS BOOT IST VOLL?»
Platzt die Schweiz bald aus allen Nähten? ...


So viele Einwohner hat die Schweiz

 

9 Millionen-Grenze:

Den neusten Berechnungen zufolge (Prognose zum Bevölkerungswachstum) knackt die Schweiz im Jahr 2023 die magische Grenze von 9 Millionen Einwohnern, Bürgerinnen und Bürgern.

 

Frauen-Männer-Anteil:

Die Frauen sind in der Mehrheit: Von den 8,48 Millionen Einwohnern sind total 49,58% Männer und 50,42% Frauen. Insgesamt leben in der Schweiz 4'205'433 Männer und 4’276’719 Frauen.

 

Lebenserwartung:

Die Menschen in der Schweiz werden im Schnitt über 82 Jahre alt, wobei die Frauen (84,47) älter werden als die Männer (80,12).


Lebenserwartung von
Schweizer Frauen + Männer

So lange leben die Schweizerinnen und Schweizer ...


 

100-Jährige:

Die steigende Lebenserwartung bleibt nicht ohne Wirkung. Mittlerweile leben über 1600 Einwohner in der Schweiz, die älter als 100 Jahre sind. Aufgeschlüsselt nach Geschlecht sind es 1300 Frauen und 300 Männer. Somit haben mehr als doppelt so viele Menschen ein Alter von über 100 Jahre erreicht, als dies noch im Jahr 2000 der Fall war. Allerdings sind die Frauen im hohen Alter deutlich übervertreten:


Auf 100 hundertjährige Frauen kommen gerade mal 23 Männer.
 


100-Jährige Menschen
DIE METHUSALEMS DER CH

Auch bei den 100-Jährigen zählt
die Schweiz zu den Spitzenreitern ...


 

 

Anzahl Schweizer 2005-2017

Jahr Schweizer Männer Frauen
2005 5'917'216 2'839'046 3'078'170
2006 5'954'212 2'858'749 3'095'463
2007 5'991'401 2'878'346 3'113'055
2008 6'032'141 2'900'174 3'131'967
2009 6'071'802 2'921'406 3'150'396
2010 6'103'857 2'939'447 3'164'410
2011 6'138'668 2'958'165 3'180'503
2012 6'169'091 2'975'404 3'193'687
2013 6'202'184 2'993'616 3'208'568
2014 6'239'207 3'013'838 3'225'369
2015 6'239'207 3'035'325 3'243'134
2016 6'278'459 3'056'827 3'260'841
2017 6'357'007 3'078'169 3'278'838
2018 6'360'306    

 

 

Bevölkerungswachstum durch Zuwanderung

Die Zuwanderung ist und bleibt ein hoch aktuelles Thema in Europa und auch in der Schweiz.

Durch Zuwanderungen ist die Zahl der Bewohner in den letzten Jahrzehnten ständig weiter angestiegen. Dieser Trend wird sich in den nächsten Jahren wohl verstärken. Zur Zeit jedoch nimmt die Zuwanderung in die Schweiz deutlich ab.

Der Wanderungssaldo (die Differenz zwischen Zu- und Abwanderungen) lag 2017 bei 51'300 Menschen. Insgesamt sind letztes Jahr 172'500 Menschen in die Schweiz eingewandert und 121'200 Menschen ausgewandert. Der Wanderungssaldo nahm folglich um satte -28% ab, der tiefste Stand seit 2006.

EU Schweiz Flagge


Die Schweiz grenzt an: Deutschland, Österreich, Italien, Frankreich und Liechtenstein.
 

Mit über 86,13% Anteil machen Ausländer aus anderen europäischen Staaten den Löwenanteil der Ausländerinnen und Ausländer aus. Die Schweiz ist für Zuwanderer aus den EU-Staaten äusserst attraktiv. Menschen aus Drittstaaten aus Afrika (0,97% der Gesamtbevölkerung) und Asien (1,44% der Gesamtbevölkerung) wandern hingegen nur marginal zu.

 

Ausländeranteil:

Die Schweiz hat einen Ausländeranteil von 25% (Stand 4.Quartal 2017). Sie zählt damit im Vergleich zu den europäischen Ländern zu den Staaten mit den höchsten Ausländeranteilen.


Wer hat die höchsten Ausländeranteile?

Ausländeranteile Europa (EU) + Schweiz im Vergleich ...


 

Ausländer 2005-2017:

Insgesamt leben im 1. Quartal 2018 insgesamt 2,132'650 Ausländer in der Schweiz. Davon stammten rund 1,78 Millionen aus Europa. Das sind 86,13% Europäer.

Jahr Ausländer Männer Frauen
2005 1'541'912 813'456 728'456
2006 1'554'527 820'610 733'917
2007 1'602'093 848'668 753'425
2008 1'669'715 886'501 783'214
2009 1'714'004 909'160 804'844
2010 1'766'277 937'979 828'298
2011 1'815'994 964'088 851'906
2012 1'869'969 993'120 876'849
2013 1'937'447 1'028'475 908'972
2014 1'998'459 1'080'042 938'417
2015 2'048'667 1'086'146 962'521
2016 2'100'062 1'115'661 984'401
2017 2'125'145 1'127'264 997'881
2018 2'132'650    

 

Die 122 grössten Ausländergruppen:


1. ITALIEN: 320'812 Italiener
2. DEUTSCHLAND: 306'885 Deutsche
3. PORTUGAL: 268'128 Portugiesen
...
55. MEXIKO: 2'932 Mexikaner
122. KONGO: 306 Kongolesen
Stand: 30.04.2018
 

→ Komplette Zahlen von Rang 1 bis 122:
HIER: Ausländer-Gruppen nach Herkunft 2018


Sri Lanka ist mit 25'828 Personen die grösste nicht-europäische Ausländergruppe.
 

Einwanderer Zuwanderung Ausländer Weltkarte

 

Migrationshintergrund:

Der Anteil der Einwohner mit Migrationshintergrund beträgt 2,6 Millionen Personen oder umgerechnet 36,8% der Schweizer Wohnbevölkerung.


Ausländeranteil Schweiz: 25%

2,125 Millionen Ausländer ohne Schweizer Pass ...


 

 

Einwohnerzahl aufgeschlüsselt

Sprachen:

Zu den vier Schweizer Landessprachen zählen Deutsch, Französisch, Italienisch und Rätoromanisch. Allerdings gelten diese Sprachen nicht für alle Kantone, sondern sind je nach Region unterschiedlich unterteilt in Deutschschweiz, Westschweiz, italienische und rätoromanische Schweiz. In den meisten der insgesamt 26 Kantone - 20 an der Zahl - wird deutsch gesprochen. Manche Kantone sind aber bilingual und sprechen zwei Sprachen.

 

Kantone:

Total zählt die Schweiz 26 Kantone:

  • Die meisten Menschen leben im Kanton Zürich - 1'506'818 Einwohner, Ausländeranteil: 26,8%.
  • Es folgen Kanton Bern (BE) - 1'032'090 Einwohner, 16,2% Ausländeranteil
  • Kanton Waadt (VD) - 794'189 Einwohner, 33,5% Ausländeranteil
  • Kanton Aargau (AG) - 672'156 Einwohner, 24,9% Ausländeranteil
  • Kanton St. Gallen (SG) - 505'508 Einwohner, 24,0% Ausländeranteil
  • Kanton Genf (GE) - 495'807 Einwohner, 40,3% Ausländeranteil.
  • Im kleinsten Kanton, Appenzell Innerrhoden (AI), leben aktuell 16'038 Menschen, 11,3% Ausländeranteil.

 

Einwohner pro qm und Bevölkerungs-Trend:

In der Schweiz leben 204 Menschen auf einem Quadratkilometer. Die grösste Bevölkerungsdichte weist die Stadt Genf mit 12'701 Personen pro km2 auf. Carouge (8397/km2) und Vevey (8276/km2) und folgen auf den Plätzen zwei und drei. Unter den Top 10 sind mit Basel (7517/km2) und Rorschach (5258/km2) nur zwei Städte aus der Deutschschweiz vertreten, die restlichen Städte liegen in der Romandie. Zürich weist mit 4384 Personen pro km2 eine fast dreimal geringere Bevölkerungsdichte auf als Genf. Die geringste Dichte weisen Gemeinden mit grosser Gemeindefläche auf: Arosa, Davos, Zermatt. In diesen Gemeinden lebt weniger als eine Person pro Hektar.

Anfang 2018 beträgt die Einwohnerzahl über 8 Millionen 492'956 Einwohner, die hier alle miteinander in der Schweiz leben. Auch in den nächsten Jahren wird sich die Zahl der Einwohner weiter verändern.

Vielleicht interessiert Dich auch:

Einwohner Schafherde mit Schweizer Kreuz


Lokal. Regional. National. CH - www.ConvivaPlus.ch Autor: Schweiz - Redaktion

Die Schweiz kompakt - ConvivaPlus.ch
Lokales, regionales und nationales Wissen.

 

(Last updated: 05.12.2018, 16:29)